Blog

Gutscheine

Es hat eine Weile gedauert, bis es die Gutscheine oben auf unsere Prioritätsliste geschafft haben. Nun ist ein großer Teil der unter diesem Begriff versammelten Funktionen gebaut und im Einsatz. Es ist Zeit die Werbetrommel dafür zu schlagen:

Ein Artikel im PC Gärtner kann als Gutschein definiert werden. Mit dieser Eigenschaft wird der Artikel versteckt im Shop geführt. Ein versteckter Artikel ist nicht auswähl- oder suchbar, wird aber angezeigt, sollte er sich z.B. in einer Bestellung befinden.
Oder, im Fall des Gutscheins: er wird sichtbar, sobald der Kunde den (geheimen oder nicht so geheimen)  Gutscheincode eingibt. Sind im Artikelstamm Gutscheine vorhanden, zeigt der Shop ein entsprechendes Eingabefeld im Warenkorb an.

Ein Gutschein hat natürlich einen Wert, der kann wie üblich in der PC Gärtner Warenwirtschaft eingegeben werden. Darüberhinaus hat er aber auch viele andere Eigenschaften eines Artikels, die in diesem Zusammenhang recht nützlich sind. Dazu zählen u.a die  Beschreibungsfelder und Bildangaben, aber auch die Zeit- und Tourverknüpfungen. Selbst für Bestellschlussangaben oder Herkunftskennzeichen lassen sich interessante Anwendungsideen finden. Oder  zum Abverkauf.

Neukundengewinnung: Gutschein im Wert von 5 € für Deine erste Bestellung!

Für Firmenkunden: Ein Gutschein pro Woche für jedem im Gewinner-Team

Werbung: 10 € Gutschein für Deinen Weihnachtseinkauf bei uns!

Dankeschön: Nur für Sie: 10 € als Dankeschön für ein Jahr als Kunde bei uns! Oder: 5 € für jeden in unserer Jubiläumswoche!

Steuerung: 5 €, wenn Sie Ihren Einkauf bei uns abholen!

Druck aufbauen: Verwenden Sie diesen 5 € Gutschein, wenn sie bis 12 Uhr am Vortag bestellen! Oder: Dieser Gutschein löst sich bis Freitag auf, wenn er nicht verwendet wird.

Geschäft ankurbeln: Schnell schnell, 10 Gutscheine mit dem Code „SeiEinFuchs“ im Shop!

Bei Gutscheinen kommt es auch darauf an, das nur die richtige Zielgruppe in den Genuss kommt – nicht jeder Gutschein sollte in Gutschein-Portalen auftauchen. Dementsprechend haben wir auch einige Sicherungen eingebaut, so kann z.B. ein Gutschein pro Kunde nur einmal verwendet werden.

Rezept-GutscheinUm bestimmte Artikel besser promoten zu können, kann man diese mit Gutscheinen verknüpfen.

Abos fördern: Sommer-Abokisten-Special: 5 € Gutschein für jede Abokiste die Sie in August bestellen!

Anzuckern: 4 € Gutschein für ein Probierpaket mit unseren Produkten

Cross-Promotion: Dein Gutschein-Code für eine Smoothie-Box: Fitness-<hier Name des Fitness-Centers>

Bisher haben wir von Gutscheinen geschrieben, die einen allgemeinen  „Geheimcode“ haben, z.B. „Sommer2018“. Damit ist dieser Gutschein für jeden Kunden im Shop (einmal) verwendbar.

Die Auswertungen über die Verwendung der Gutscheine  können mit PC Gärtner-Bordmitteln erfolgen.

Monatliche Rechnung per Mail

Schon sehr lange können im PCG die automatisch erzeugten Lieferscheine per Pdf-Email an die Kunden übermittelt werden, statt sie ausgedruckt in die Kiste zu legen – und mittlerweile geht bei Kundenwunsch auch beides. Das hat sich sowohl aus betriebsökonomischer als auch aus ökologischer Sicht so gut bewährt, dass sich viele Betriebe die selbe Möglichkeit auch für die Kunden (meist Firmen) gewünscht haben, die zusätzlich zum Lieferschein auch eine Rechnung benötigen. Für die im Packstellen- oder Abrechnungsmodul gemeinsam mit den Lieferscheinen automatisch erzeugten Rechnungen haben wir das seit etwa anderthalb Jahren bereits umgesetzt, wobei die Rechnung bei Bedarf auch an eine im Kundenstammmodul separat einpflegbare Rechnungs-Emailadresse gehen kann.

Nun sind wir den nächsten Schritt gegangen und haben den gesammelten Emailversand auch für die im (großen oder kleinen) Kundenstamm erzeugten Rechnungen eingebaut – also typischerweise für die Monatszahler. Bei vielen Betrieben dürften dadurch nun eine ganze Anzahl monatlicher Kundentermine für den manuellen Emailversand der Monatsrechnungen überflüssig werden. „Monatliche Rechnung per Mail“ weiterlesen

Meet the team: Ralf

Heute ist Ralf mit seiner Vorstellung an der Reihe:

„Ich bin 47 Jahre alt und seit Anfang 2017 im Support-Team der PC Gärtner GmbH dabei.
Vor meiner Arbeit im PCG Team habe ich viele Jahre in einem Büroausstattungsunternehmen im Kundendienst gearbeitet. Weiterhin war ich zwei Jahre als Roboter-Programmierer in der Automobil-Industrie beschäftigt.
Erste Berührungspunkte mit dem PC Gärtner gab es während meiner Familienzeiten in einem Ökokisten-Betrieb der Region – und zwar als Fahrer in Teilzeit. In diesem Ökokisten-Betrieb betreue ich seitdem noch die IT und TK-Technik im Nebengewerbe.

Meine Schwerpunkte bei der Arbeit für die PC Gärtner GmbH sind neben der Support Hotline:

  • Beratung zu Hardware und IT-Infrastruktur
  • Unterstützung bei der Anbindungen von Geräten für das PCG-Hofladen-Modul, die PCG-Ökobox-Packstelle und die PCG-PLU-Waage
  • Zuarbeit zum Projekt „Telefonieunterstützung im PCG

Ich lebe mit meiner Familie in Glauchau (Sachsen). In meiner Freizeit unternehme ich gern Ausflüge zusammen mit meinen zwei Jungs (14 und 16 Jahre) und meiner Frau. Wir gehen wandern, klettern und Rad fahren. Durch unsere Kinder gehören noch etwa 30 Kaninchen, 7 Hühner, 15 Goldfische und 2 Wüstenrennmäuse zu unserer Familie.“

Entwickler-Info 8/2018

Unter dieser Kategorie Entwickler informieren wir zu Neuerungen und Änderungen am „Werkzeugkasten“ mit denen ein Shop im WebSite eingebaut wird. Diese Neuerungen können, müssen aber nicht in Eure betreuten Websites einfließen. Gelegentlich erwähnen wir auch Fixes für „prominente“ Bugs.

Schnellstart

Das Script zum Einbinden der Shop-Funktionalität trägt den System-Namen im Aufruf. Dadurch ist es, zumindest ohne serverseitige Programiersprache, etwas umständlich, mal eben zwischen verschiedenen Systemen zu wechseln (z.B. dem Live und dem lokalen Entiwcklungssystem), es müssen immer alle Webseiten angefasst werden. Im Github ist jetzt ein Beispiel zu finden, das nur noch eine Änderung an einer Datei benötigt (shop.js).

to proxy or not to proxy

Neue Techniken machen es möglich, auch ohne eine Proxy-Installation der Scripte davonzukommen. Generell gibt es einige Dinge abzuwägen:

  • Sollen externe Scripte sichtbar sein ?  Das ist eine Geschmacksfrage, aber auch DSGVO Erwägungen können eine Rolle spielen.
  • Ist der eigene Server (der proxy) schnell? Insbesondere bei shared-Hosting Angeboten wird es gerade zu allgemeinen Hochlastzeiten knapp.
  • Unterstützt der Proxy HTTP/2 (oder QUIC)? Durch das Zusammenfassen viele Anfragen können am Ende mehr parallele Abfrage auch am Shopserver erfolgen.

Selber Aktualisieren

Bisher musstet ihr zum Aktualisieren eines Staging-Systems immer bei uns nachfragen. Seit einiger Zeit kann das auch direkt im Admin-Bereich ausgelöst werden – sowohl im Quellsystem als auch aus dem Staging-System heraus. Die Einrichtung eines Staging-System muss weiterhin durch uns erfolgen,  meist ist da etwas Einrichtungsarbeit (u.a. Domain-Einrichtungen) notwendig.

Scripte automatisch einbinden

Dieses Feature gab es für den Amperhof-Shop schon immer – u.a. zur Einbindung von Tracking-Funktionen. Bisher gingen wir davon aus, das dies der neue Shop nicht braucht – schliesslich haben die Entwickler ja selber Zugriff auf die  Seiten.

Gerade beim andauernden Hantieren mit Tracking-Pixeln aller Colèur zeigt sich aber das diese Funktion recht praktisch ist – so ist ohne Zutun der Webentwickler mal schnell eine ID geändert oder ein Tracking-Code eingebunden. Die Funktion ähnelt damit etwas dem Google Tagmanager.

Natürlich müssen das nicht nur Tracking Scripte sein; auch andere kleinere Korrektuen sind per Javascript schnell eingespielt – auf allen Webseiten wo auch das Shopsystem eingebunden ist. Zu finden ist die Eingabemaske unter Einstellungen->Tracking im Admin-Bereich.

Legacy Shops und Einbindung per Frame

Die Ablösung des bisherigen Standard-Shops rückt näher. Wir sind dabei die Anleitungen zu schreiben – u.a. die Hinweise, wie man den Shop am Besten in die Webseiten einbaut. Hier kommt -für den Standard-Shop- ein alter Bekannter zu neuen Ehren: der HTML (I-)Frame. Im Github gibt es ein Beispiel, was eine responsive Einbindung mit dieser Technik erklärt., auch auf Seiten die ggf. selber nicht responsive sind oder sonst einen größeren Umbau erfordern würden.

Hier gehts zum letzten Artikel dieser Rubrik.

 

Neue Funktion für die Fahrertablets

Heute wollen wir euch eine neue Funktion vorstellen: Das heiß
ersehnte Fahrerklemmbrett hat es in einer der letzten Versionen der DriverApp (1.5.1) geschafft.
Damit sollte endlich Schluss sein mit der unübersichtlichen Zettelwirtschaft
im Lieferwagen, denn das papierlose Fahren rückt in greifbare Nähe!

Wenn ihr also mal wieder eine Kiste extra packen müsst weil das Brot
beim Nachpacken nicht mehr in die Kiste gepasst hat, könnt ihr euch das
jetzt direkt in der App notieren und werdet dann beim Ausliefern an
geeigneter Stelle daran erinnert – und zwar an erster Stelle und in
einer auffälligen Farbe.

Das Fahrerklemmbrett funktioniert dabei so, dass ihr euch beim Packen
eine kleine Notiz zu einem bestimmten Kunden hinterlegen könnt. Diese
Notiz wird euch dann zusammen mit den anderen Nachrichten zu der
entsprechenden Lieferung blau hinterlegt und an oberster Stelle
angezeigt. So kann hoffentlich nichts mehr verloren gehen!Fahrerklemmbrett

Wie ihr seht, geht die Entwicklung an Driver stetig weiter! Uns liegt es
wirklich am Herzen, dass die Fahrer im Alltag entlastet werden und die
Tablets eine echte Hilfe sind. Deshalb freuen wir uns auch, dass sich
einige Fahrer mit Wünschen und Vorschlägen direkt bei uns gemeldet
haben. Das Klemmbrett wurde mit der  Höhenberger Biokiste konzipiert. Ganz besonderer Dank gilt den zwei Fahrern Ben und Tom, die an der Entwicklung der neuen Funktion beteiligt waren.

Vorgestellt in einem Gastbeitrag von Leon Kleffmann und Sebastian Egli von bridgesoft.de

Meet the team: Sandra

Und heute stellt sich Sandra vor:

„Ich bin 51 Jahre alt, durch einen Ärztefehler seit meiner Geburt gelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen.

Meine berufliche Laufbahn:

  • Kundenservice, Organisation von Schulungen und Seminaren, Webdesign im PCG Team bzw. der PC Gärtner GmbH
  • Kundenservice, Organisation von Schulungen und Seminaren, Vertrieb bei der Firma MTS Kassel, Hannover
  • Organisation und Durchführung von bundesweiten Anwendertreffen und Roadshows bei der Firma id kommunikation & design, Hannover
  • Marktanalyse bei der Firma Tech Consult in Kassel
  • Selbstständige beratende Tätigkeit im Zentrum für Selbstbestimmtes Leben fab e.V. in Kassel (Arbeitgebermodell im persönlichen Budget von Organisation bis Abrechnung sowie Beratung für Eltern mit Einschränkungen)

Mit meiner Einschränkung führe ich ein selbstbestimmtes Leben, ich bin verheiratet und habe zwei wundervolle Kinder (Lisa 27 Jahre und Leon 23 Jahre).
Ich verfüge über ein kinästhetisches Vorstellungsbewusstsein, bin in der Lage das Funktionieren meiner Beine als inneres Bild zu visualisieren.
Diese Vorstellungskraft hilft mir enorm, hat mir, solange ich denken kann, über unzählige schwierige Situationen hinweg geholfen.
Dank dieses Grundgefühls – und einiger anderer Charaktereigenschaften – bin ich in der Lage, viele meiner Wünsche zu erfüllen, nicht alle natürlich.

Seit 2016 führe ich zusätzlich zu meiner Arbeit mit dem PC Gärtner eine eigene Rollireitschule, mein Schwerpunkt ist die Freiheitsdressur mit feinen Hilfen.
Beim Führen der Pferde ist es ähnlich wie im Leben: es kommt auf die Ausrichtung und innere Klarheit an, wenn ich ein Ziel erreichen möchte. „

Beirat

Schon zum PCG Anwendertreffen 2017 hatten wir beschlossen, einen Kundenbeirat zu etablieren. Das soll die Transparenz unserer Entscheidungen bzgl. der Entwicklungsschritte verbessern, eine Mitsprache zur Priorisierug ermöglichen, und natürlich erhoffen wir uns auch ein besseres Verständnis der Herausforderungen, denen unsere Anwender tagtäglich begegnen.

Aktuell haben wir neun AnwenderInnen, die ein gutes Spektrum unserer Kunden abbilden, wenn auch nicht optimal (Betriebsgröße, verwendete PCG-Module oder Shops).  Interesse? Weitere Mitglieder sind gern gesehen!

Seit ca. einem Jahr nun trifft sich diese illustre Truppe, meist einmal im Monat in einer Telefonkonferenz. Auch Anwender die nicht im Beirat sind können sich mit den Kollegen in Verbindung setzen. Obwohl wir vom PCG-Team aktuell die Beiratssitzungen  organisieren, ist dies ein Kundengremium welches sich zum Durchsetzen seiner Wünsche natürlich auch selbst organisieren kann.

Neben den offensichtlichen Themen wie den Programm-Funktionalitäten kommen auch viele Interna zur Sprache, von Qualitätsfragen über Priorisierung oder auch Personalangelegenheiten.

Aktuelle Themen waren und sind die Vorstellung der Support-Struktur im PCG Team, die Überarbeitung der Packstelle und Probleme und Umsetzung mit der DSGVO.

Eine kurze Vorstellung des Beirates findet sich auch im Dokumentationssystem.

Torfeuer

Der Treffer kam bei uns erst am Sonntag an. Zum einen war der Samstag zu kurz um auch noch im Online-Shop zu bestellen, zum anderen sind viele wohl auch erst gegen Sonntagabend aus dem Fussballrausch erwacht. Oder hatte das Spiel die guten Vorsätze bezüglich der Ernährung geweckt?

Reuss' Tor
Roter Pfeil: Reuss‘ Tor

Jedenfalls hatten wir am Sonntag eine Rekordlast auf unseren Online-Shop-Systemen. Leider teilweise auch eine Überlastung. Sonntags (-Abend)  ist zwar generell Ecommerce-Time, aber in unserem Fall hatten wir mehr als das Doppelte der jemals verzeichneten Maximallast. Ich vermute nicht nur wir, auch viele andere Leitungen im Internet waren an der Grenze ihrer Bandbreite.

Bandbreite? Das ist eine Maßzahl, mit der wir in der Internet-Computerei so ziemlich alle Bauteile betrachten können. Ursprünglich war damit bestimmt mal die Breite eines Förderbandes gemeint – je breiter, desto mehr geht da drüber. Internet-Leitungen, Computer-Rechenchips, ja selbst unser Team vom Support hat eine bestimmte Bandbreite – mehr bekommt man da nur mit mehr Druck (beim Computer die Gigahertz, beim Support Team der Bonus 😉 ) – oder eben mit einem breiterem Band.

Nun halten wir schon reichlich Kapazität vor, um solche Situationen abzufangen. Nicht immer genug (wir werden investieren). Im ökologischen Sinne wollen wir die Computer, die wir mal mit viel (Energie-)Aufwand mal gebaut haben, aber auch effizient nutzen. Man kann sie zwar in den Schlaf schicken (Stromsparmodus), wenn man sie nicht oder weniger braucht, aber auch das ist nicht optimal – sollen wir, nur um das nächste Spiel zu überstehen paar weitere Computer kaufen (mieten)?

Heute gibt es Techniken, die es erlauben auch sehr kurzfristig weitere Computer hinzuzuschalten und so das Band z.B. für den Sonntag abend zu verbreitern. Trotzdem muss diese Kapazität irgendwo vorgehalten werden – und die Dienstleiter (unter anderem der Platzhirsch Amazon) lassen sich dies gut bezahlen. Natürlich muss die Bandbreite der anderen Bauteile (Leitungen, Datenbanken, Speicher) auch mit wachsen/schrumpfen, entsprechend dimensioniert sein oder mit verbreitert/verkleinert werden.  Klingt kompliziert und ist es auch, man stelle sich das Förderband vor , was im laufendem Betrieb verbreitert wird!

Sonntag 24.6.

Auch an diesem Wochenende haben wir gelernt, wo neue Grenzen lauern; am Bild hier kann man schön eine  Begrenzung sehen. Wir werden das untersuchen und einen neuen schnelleren Computer an dieser Stelle einsetzen. Aber wie bei jedem ökologischem Thema kommt es auch hier auf alle an:

  • Warum müssen die Kunden alle am Sonntag in den Shop? Weil am Montag morgen/mittag Bestellschluss ist? Wenn Eure meisten Touren erst am Mo Abend/Di/Mi geschlossen werden, profitiert ihr von leeren Förderbändern.
  • Muss das Backup/der Datenupload/die Statistik unbedingt am Sonntag Abend laufen? Kleiner Tipp: Sonnabends ist der ruhigste Tag in den Shops!

Im Bild seht ihr ein System mit mehreren Online-Shops. Der erste, der in einem Kommentar die Farbe nennt, die für das System steht, wo die Kunden am Wochenende am wenigsten vom Engpass betroffen sind, gewinnt eine 10€ Gutschrift für die nächste Shop-Abrechnung!

Wer hat am So keinen Engpass?

 

Meet the Team: Wolfgang

Heute möchte ich mich persönlich vorstellen: ich bin der Wolfgang.

Viele werden mich von den PCG Anwendertreffen schon kennen – und zwar als Anwender des PC Gärtners in der Reichenauer Gemüsekiste, die von den Familien Wurz und Huber gemeinsam betrieben wird. Wir sind bereits seit 10 Jahren Abo-Kistler und nutzen den PCG seit 2010 im Betrieb.

Seit 2017 unterstütze ich zusätzlich das PCG Support Team und beantworte Euch Anwendern am Telefon und per Fernwartung alle Fragen.

Zusammen mit meiner Familie, d.h. meiner Frau und unseren drei Kindern, wohne und arbeite ich dort, wo andere Urlaub machen: auf der Insel Reichenau am Bodensee. In meiner Freizeit gehe ich gerne meinen Hobbys Blick aus dem Büronach: Joggen, Fahrradfahren, Musikverein, Wassersport – und weil die Berge auch nicht weit sind: Ski fahren.

Entwickler-Info 6/2018: Anmeldeoptionen

Unter dieser Kategorie Entwickler informieren wir zu Neuerungen und Änderungen am „Werkzeugkasten“ mit denen ein Shop im WebSite eingebaut wird. Diese Neuerungen können, müssen aber nicht in Eure betreuten Websites einfließen. Gelegentlich erwähnen wir auch Fixes für „prominente“ Bugs.

Neue Komponenten-Einstellungen

Schnell-Auswahl für Shop und Ticker: Diese Komponenten können nun so konfiguriert werden, das ein Artikel (oder Abobox) ohne weitere Auswahl mit einem Klick in dern Warenkorb zu befördert werden kann. Dazu kann die Menge oder auch die Aboperiode vorkonfiguriert werden.

Profil-Komponente: Die Auswahl des ersten Liefertermins und der Tour kann nun auch mit einer Select-Box erfolgen.  Neu ist auch der Anmeldemodus: Wie bei manchen modernen Websites gibt man zunächst die Email an, je nachdem diese im System existiert oder nicht, wird daraufhin auf die Anmeldeseite oder zur Passworteingabe weitergeleitet. Auch das komplette überspringen der Tourwahl (für Betriebe die bundesweit liefern) kann eingestellt werden.

Neue Möglichkeiten im Warenkorb erlauben die Konfiguration eines „klassischen“ Online-Shops, also eines Systems, welches Einmal-Bestellungen aufnimmt und die Bestellungen nicht zur wieder-Bearbeitung (bis zum Bestellschluss) anbietet. Neu ist auch eine optionale Zusammenfassung im Warenkorb. Ein weiterer Schalter erlaubt es, auch mehrere Bestellungen für einen Liefertag neu im Shop einzugeben.

Der Inhalts-Komponente kann nun angebeben werden, in welchem Format der Inhalt vorliegt – so kann entweder HTML direkt ausgegeben werden, oder vorliegender WIKI-Text zu HTML gewandelt werden.

Einfacheres Entwickeln

Weitere System-Status sind als CSS-Klasse zur HTML- oder BODY-Element hinzugekommen und erleichtern so den Bau von zielgenauen Selektoren.

Alle Komponenten-Schalter können ad-hoc direct ins Suchfeld eingegeben werden – so kann man die Wirkung der Schalter ohne viel Aufwand im lokalen Browser ausprobieren.  Auch gibt es jetzt eine immer mit eingespielte (versteckte) Seite, falls mal keine Such-Komponente in den regulären Seiten sein sollte. Zu Erinnerung: es gibt auch weitere Design-Hilfen die über diesen Weg zugänglich sind.

Update 8/18: Mittlerweile kann man die Schalter auch im Admin-Bereich (Entwickler) setzen. Damit schaltet man alle Besucher-Browser um, diese EInstellung bleibt auch erhalten. EIn „clear“ löscht wieder.

Bilder-Proxy

Komponenten, die Bilder anzeigen, verwenden den internen Bild-Proxy des Systems. Die Bild-Bearbeitung ist aber meist ausgeschaltet (auch dies kann an der Komponente konfiguriert werden). Wir sehen aber immer wieder, das bei Produktbildern auch sehr große Bilder hinterlegt werden, möglicherweise aus Versehen. Um den Schaden zu begrenzen, sollte man die Bildbearbeitung immer aktivieren, z.B. durch Angabe eine Maximalen Bildgröße von 1000×1000 Pixel. Das ist zwar immer noch groß, zwingt aber den Proxy zur Bearbeitung des Bildes und damit meist auch zur Reduktion der Bildgröße.

Die Links führen meist in die Design-Anleitung; dort findet sich gleich oben jeweils ein Link zur Referenz mit den detaillierten Infos zu den Konfigurationsoptionen.

zum letzten Beitrag in dieser Rubrik