Blog

Entwickler-News #3/19

Websites nur mit Boardmitteln bauen

Mit Hilfe der Content/Contentmenu Komponenten ist es leicht dem Kunden einen einfachen Satz an Seiten vorzubereiten um eigene Inhalte zu pflegen. Natürlich fokussiert so ein Site ein wenig auf den Online-Shop 😉 , aber weitere Werkzeuge wie ein CMS System kann man sparen.

Inhalte werden im Inhaltsbereich abgelegt – allein der Kurzname des Beitrags muss einem bestimmten Muster folgen um in der Navigation aufzutauchen. Beitragsseiten können wie bisher schon auch in der Navigation (im PCG einzustellen) verwendet werden.

Im Standard-Template, der schnellsten Art mit einem Shop live zu gehen, sind die entsprechenden Komponenten bereits im oberen Bereich vorgesehen und erscheinen automatisch wenn Beiträge vorhanden sind.

Beiträge können mit dem eingebauten HTML-Editor oder auch in Wiki-Syntax verfasst werden. Mit letzterem behält der WebDesigner etwas mehr Hoheit über den Stil der vom Kunden verfassten Beiträge.

Im Übrigen können Textbausteine (==Beträge) auch selber in anderen Beiträgen in Form von Variablen verwendet werden.

Bilder-Proxy

Bilder im Shop werden i.d.R. über den eingebautenProxy ausgeliefert. Damit werden hauptsächlich zu grosse Bilder und falsche Daten- und Bild-Formate der hinterlegten Bilder abgefangen.

Nun kann man -über die Konfiguraton der Komponenten – auch einzelne Dimensionen skalieren, und so z.B. breite schmale Banner im Headerbereich der Artikel verwenden.

Mehr Darstellungsoptionen

An einigen Stellen wurden weitere Datenfragmente vorgesehen, so z.B. die Grundpreise in der Listenansicht, Informationen zu gesperrten Bestellungen oder Hinweise für Bildfehler oder die Artikelnotizen. Üblicherweise werden diese Dinge so non-intrusive wie möglich eingebaut, um keine Designs zu beeinträchtigen. Im Standard-Template sind immer alle Neuerungen zuerst drin.

Bei individuellen Designs muss deshalb mitunter von Hand nachgebessert werden. Deshalb immer wieder mal ins Trello schauen.

Mitarbeiter gesucht!

Programmierer/Webentwickler, w/m/RGB/vegan/flexi

Das solltest Du können:

  • Javascript (95%), HTML (100%), CSS (30%), Java (30%)
  • Erste Erfahrung mit Softwareentwicklung im Team (Versionsverwaltung, Build-Prozesse, Tests, Clean Code, Issue Tracking )
  • Your german seems to be good, your english is better than average

Promotion:

  • Du wirst bei bei Ökobox-Online im PCG-Team arbeiten. Wir bauen seit >15 Jahren Softwareprodukte für Online-Lebensmittelhändler, meist im Bio-Bereich und betreiben zugehörige Web-Dienste
  • Vollzeit, Festanstellung
  • Bei uns kannst Du sehr viele moderne Sachen lernen
  • 70% neuer Code, 30% Refactoring
  • Wir sind flexibel bzgl. Zeit- und Arbeits- und Lebensmodellen
  • Wir haben > 200 sehr nette Kunden, meist in D, CH, A und FR
  • Dresden ist ein super Wohnort (besonders übern‘ Sommer). Und nicht zu klein für viele Tech-Meetups. Berlin, Leipzig und Prag sind auch leicht zu erreichen
  • Der Umsatz unserer Kunden hängt an unserer Software – aber keine Menschenleben. Es gibt also schon mal Hektik, aber keinen Stress. Aus Fehlern lernen wir

Sei Dir bewusst:

  • Die ersten 6 Monate wirst Du in unserem Büro arbeiten. Danach nach Absprache.
  • Wir sind ein recht kleines Team und werden nur langsam weiter wachsen. Trotzdem bieten sich spannende Perspektiven. Und Du wirst Verantwortung übernehmen müssen
  • Wir arbeiten nachhaltig und fair (oder versuchen das wenigstens) – das geht auch bei der Software-Entwicklung!
  • Wir arbeiten tgl. im in Europa verteiltem PCG Team zusammen
  • Wir erwarten dauerndes Lernen. Dich erwarten mitunter knifflige Probleme

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung an jobs@pcgteam.eu

Meet the team: Die Firsching’s

Mit unserer Reihe sind wir heute bei Charly und Brita angelangt. Diesmal vorgestellt von Katrin:

Hallo, liebe Leut! – so der Originalton im Newsletter der Firsching’s. So direkt gehen die beiden auf Ihre Kunden zu, wenn es um ihren eigenen Lieferbetrieb, den Bosshammersch-Hof geht. Dieser Betrieb ist in den 22 Jahren seines Bestehens ein Ökokisten-Vorzeigebetrieb geworden und das ist beiden zu verdanken. In guter Arbeitsteilung managen sie ein Team von mittlerweile 50 Mitarbeiter*innen.

Angefangen hat beides mit der Wahl des Studiums – Charly und Brita sind beide studierte und promivierte Landwirte – und mit der Entscheidung für Hessen in der Nähe von Marburg und der Eröffnung eines eigenen Familienbetriebes. Die zwei Kinder sind sozusagen mittendrin oder nicht weit weg davon aufgewachsen und haben, seit sie erwachsen sind, das Team vom Bosshammersch-Hof zeitweise erweitert.

Direkt ist auch die Ansprache von PCG Gärtner Kunden, denn besonders Charly vertritt das PCG Team auf Messen und im Verband. Er wirbt dabei für den PC Gärtner und für Dienstleistungen rund um den PC Gärtner. Dazu gehören seit langem Schulungen und Beratungen für einen optimalen Geschäftsablauf im Betrieb, für die Brita und Charly zur Verfügung stehen, sowie seit kurzem auch Beratungen für den Shop und Social Media Bereich. Damit sind die Firsching’s direkt am Puls der Zeit!

Kunden beobachten

Was machen meine Kundinnen und Besucher eigentlich so auf der Webseite? Finden sie den Shop? Was sehen sie sich an?

Diese Fragen lassen sich leicht beantworten, wenn man den Kundenbesuch in Form einer Aufzeichnung anschauen kann. Was man im richtigen Laden machen kann, kann man online erst recht!

Eine solche Aufzeichnung lässt schnell erkennen, wo sich der Kunde nicht sicher ist, wo gesucht wird oder welche Links falsch interpretiert werden – allein durch beobachten des Maus-Zeigers.

Zudem lassen sich viele Aufzeichnungen übereinanderlegen, so entsteht eine sog. Heat-Map, die oft verwendete, oft nicht „getroffene“ oder auch unbeachtete Bereiche aufzeigt

Wir haben kürzlich unsere schon länger vorhandene Integration für ein solches Werkzeug überarbeitet und noch ein wenig datenschutzfreundlicher gestaltet. Denn obwohl wir uns bei einer solchen Aufzeichnung im Rahmen der DSGVO-Regeln bewegen (u.a. keine Weitergabe von Daten, begrenzte Aufzeichnung, Transparenz und Löschung), hinterlässt es bei Besuchern natürlich ein komisches Gefühl, wenn sie sich beobachtet fühlen.

Wir haben uns deshalb entschieden, den Besucher mit einer Abfrage am Anfang der Sitzung darüber zu informieren und explizit zu fragen, ob das o.k. ist. Die Besucherin kann nun ablehnen, zusagen oder auch nur für einen Tag die Aufzeichnung erlauben.

Typischerweise braucht man dieses Werkzeug nur periodisch, etwa bei Umbauten der Webseite oder Umstrukturierungen in der Menüführung. Es lässt sich deshalb auf Monatsbasis zuschalten.

Entwickler News #2 / 19

Viel Arbeit ist in den letzten Wochen in „unsichtbare“ Dinge wie Ladegeschwindigkeit oder Hochverfügbarkeit geflossen. Aber auch Funktionalität ist hinzugekommen!

(Übrigens: schon unsere Stellenanzeige gelesen?)

Erweiterung der Suche

Wo war gleich nochmal die Eingabe der Lieferpausen?
Abgehakt auf der Wunschliste für die Such-Komponente ist nun endlich auch die Suche nach Shop-Funktionen, diese erscheinen bei einem Treffer noch über den Artikeln. Ggf. müssen dazu einige Komponenten-Schalter angepasst werden oder auch das Design – näheres im Trello. Ausprobiert werden kann es auf alle Fälle im Standard-Template-Shop: dort sind alle Funktionen verfügbar. (Der Standard- Template-Shop ist immer im Admin-Bereich unter Entwickler zu erreichen).

Kalender

Schon vor einiger Zeit ist im Shop2016 die Kalenderansicht der Liefertermine hinzugekommen. Neben der Terminauswahl können da auch weitere Bestellungen für den gleichen Tag sehen oder alternative (noch nicht zugewiesene) Touren ausgewählt werden. Die Ansicht kann mit einem Schalter eingeschaltet werden (wie üblich auch testweise per Eingabe im Suchfeld). Einige Designs benötigen etwas finetuning, im Standard-Template-Design ist diese Ansicht voreingestellt.

Schöner Scrollen

Gerade beim Einbau des Shops in Designs mit einem höherem Header tritt das Problem auf, dass man bei Blättern in der Artikelliste (besonders bei kleinen Bildschirmen) oft wieder etwas herunter scrollen muss. Eine neue Funktion in der Shop-Komponente merkt sich nun die „beste“ Position und scrollt dann automatisch – die Browser optimieren das weiterhin, dadurch wird die Bewegung durch das Angebot im Shop viel ruhiger. In Verbindung mit einer unten „angebundenen“ Fußzeile stört nun selbst ein großer Header nicht mehr bei der Darstellung auf einem Handy.

Schöner schreiben

Kürzlich sind neue Variablen hinzugekommen, die z.B. in Texten für Emails verwendet werden können. Variablen sind mit % umschlossene Begriffe, die beim Versand oder der Anzeige mit realen Werten ausgetauscht werden. So wird %Vorname% mit dem Vornamen der Empfängerin oder des angemeldeten Benutzers ausgetauscht, oder %Liefertag% mit dem (typischen) Wochentag der zugewiesenen Liefertour.

Manche Variablen können eine Nummer enthalten, und so z.B. auf einen Artikel verweisen: %Artikel.123.Bild% wird das Bild des Artikels mit der Nummer 123 einblenden und %Artikel.123.Preis% den Preis.

Die Liste der möglichen Variablen kann im PCG (z.B. in der Anschreibenverwaltung) oder im Shop bei der Eingabe von Textbausteinen oder der Inhalte abgerufen werden.

Übrigens können auch Textbausteine mit Variablen wiederum als Variable angesprochen werden: %ph.mailtrailer% würde den gleichnamigen Textbaustein einblenden.

Um den Umgang mit HTML zu vermeiden, akzeptieren mittlerweile viele Eingabefelder, bei denen Informationen für den Shop hinterlegt werden können, eine einfache Markierungssprache, wir nennen dies Wiki-Syntax. Mit wenigen Regeln kann so ein Text erstellt werden, der sowohl vom Menschen gut zu lesen ist, aber auch im Web-Umfeld passend formatiert werden kann: so wird z.B. __Fettschrift__ zu Fettschrift oder [https://pcgteam.eu|zum PCG-Team] wird ein HTML-Link zum PCG-Team.

Die Beschränkung auf wenige wichtige Formatierfunktionen verringert Fehlermöglichkeiten und erzeugt in den meist auch ein einheitlicheres Erscheinungsbild. Letzteres kann in Absprache mit dem Haus-Designer auch angepasst werden.

Durchgestrichene Preise

Ab und zu müssen wir hier mal über einige eher „unterbelichtete“ Funktionen berichten – dies sind Dinge, die mal mit großer Euphorie gewünscht und gebaut wurden,  aktuell selten im Einsatz sind, aber unserer Meinung nach mehr Anwendungs-Potential haben.

Die Darstellung durchgestrichener Preise ist so eine Funktion. In manchen Online-Shops wird dieses Feature etwas übertrieben eingesetzt – aber als „Anmacher“ scheint es zu funktionieren, ebenso wie ein solches Label in einem Ladengeschäft.

Diese Preisunterschiede von Hand zu pflegen ist allerdings aufwendig, sofern der Shop mehr als nur 100 Produkte hat. Gerade im Frischebereich wechseln Preise auf Tagesbasis, zumindest aber wöchentlich. Durch die elegenten Preispflegefunktionen im PCG kann das Shopsystem aber einige Techniken anbieten, die diese Anzeige weitgehend automatisieren.

Zur Wahl stehen „Anzeige wenn mindestens x% Unterschied“, „Anzeigen wenn mindestens y Unterschied“ oder „Anzeige nach Preisgrenze“. Die ersten zwei Optionen schlagen zu, wenn der Shop „merkt“ das sich der Preis zu einem kleineren Wert verändert hat – dazu werden diese Preise intern mitgeschrieben. Die letztere Option wiederum verwendet die Unterschiede im Preis, die sich aus den Wochen-Preisen der internen Preislisten ergeben.

Alle diese Optionen können kombiniert werden, so das die Peinlichkeit vermieden werden kann, stolz auf einen Cent Unterschied zu verweisen.  Um noch mehr Transparenz zu haben, gibt es im Adminbereich des Shops eine bersicht über die aktuelle Situation mit einer kompletten Liste aller hervorgehobenen Artikel.

Diese Funktion funktioniert in allen Shopmodellen. Also: Einschalten und laufen lassen, natürlich den Erfolg kontrollieren! Dazu gibts wederum das Tracking….

Mitarbeiter gesucht!

Mitarbeiter für den Kundensupport, w/m/RGB/vegan/flexi

Wir bauen Software für regionale Lebensmitel-Online Händler und selbstvermarktende Erzeuger , meist im Biobereich. Für unser mitlerweile umfangreiches System aus Software und Online-Dienstleistungen suchen wir Deine Hilfe in der Kundenbetreuung.

Dazu wirst Du zunächst unser Team und unser System kennenlernen und dann als Teil unseres Support-Teams Anfragen unserer Kunden per Telefon oder Email beantworten.

Der Schwerpunkt Deiner Arbeit wird im Bereich unseres Internet-Angebotes sein.

  • Festanstellung
  • Teilzeit 50%
  • Arbeitszeiten nach Absprache im Team
  • Die Kollegen unseres Teams arbeiten typischerweise von zu Hause
  • Einarbeitung in Dresden und Freising

Meet the Team: Erhard

Heute ist die Reihe an Erhard:

Die Wurzeln des PC Gärtner, wie Ihr ihn heute kennt, sind bereits 1990 gelegt worden und das aktuelle und umfangreiche Projekt begann tatsächlich mit der Anbauplanung innerhalb des biologischen Gartenbaus. Neben meiner Tätigkeit in der EDV und Softwareentwicklung sowie der Führung der Mitarbeiter*innen des Unternehmens PC Gärtner bin ich nämlich Gärtner mit Leib und Seele.

Meine Familie und ich sind verwurzelt in der Hallertau und wir erfreuen uns am Nachwuchs und dem frischen Wind, den sieben Enkelkinder mit sich bringen. Das macht auch bewusst, wie wichtig kommunalpolitisches Engagement ist, damit die Region weiterhin lebenswert ist. So bin ich z.B. aktiv dabei, die Energiewende hier vor Ort zu gestalten. Weiterhin bieten wir hier am Hof nicht nur Gemüse im Hofladen und per Lieferservice, sondern auch Arbeitsplätze für die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung sowie einen Kindergarten.

In Kürze feiere ich einen runden Geburtstag. Das ist eine gute Gelegenheit für einen Blick zurück, der mich in dem, was beruflich und privat gewachsen ist mit Freude erfüllt. Herausforderungen sind mir bewusst und sie beschäftigen mich. Im Blick nach vorne möchte ich den Wunsch und die Absicht formulieren, weiterhin mit Spaß und Energie für die Region und der Weiterentwicklung unseres gemeinsamen Projektes zu arbeiten. Ja, und Urenkel wären dann auch nett 🙂

Im Fokus: Warenkorb

Unsere Shops sollen so sein wie es alle im Internet erwarten – doch ein Betrieb, der regelmäßig liefert, kann seinen Kunden mehr Service bieten. So wurde aus dem Shop eine Spezialanwendung. Im Rahmen dieser Serie wollen wir einige Bausteine davon näher vorstellen.

Einen Artikel suchen >> Die Menge angeben >> Am Ende die Bestellung absenden. So ist es meist bei Online-Shops und auch bei uns. Doch die Warenkorb-Komponente versteckt dabei eine Menge an komplexen Vorgängen.

Lebendiger Inhalt

Der Warenkorb in unserem System ist etwas von längerer Lebensdauer – oft ist er sogar beim ersten Besuch schon gefüllt – mit den aus einem Abo resultierenden Produkten. Und nach dem Absenden ist er nicht unbedingt „weg“, sondern steht weiterhin für Änderungen zur Verfügung – bis zum Bestellschluss. Dementsprechend muss er auch nach Tagen noch den richtigen Inhalt zeigen – auch wenn schon durch die Mitarbeiter im Betrieb verändert wurde. Durch das System könnten auch Sortimente bereits in Einzelprodukte zerlegt worden sein und so die Positionen der Bestellung verändern. Gelegentlich kann es sogar vorkommen, dass ein Artikel nicht mehr verfügbar ist – auch das muss leicht erkennbar sein.

Bestellschlüsse

Apropos Bestellschluss: der ist nicht unbedingt für alle Artikel gleich. Nicht selten sind manche Produkte schon vor dem allgemeinen Torschluss nicht mehr veränderbar, weil sie z.B. von Partnerbetrieben zugeliefert werden. Das ist natürlich von der Liefertour abhängig, auf der diese Bestellung zugestellt wird. Andere Artikel sind für Veränderungen gesperrt, z.B. wenn es sich um aufwändig Hergestelltes handelt, wie Fleischpakete. In so einem Fall kann es auch sein, dass die gesamte Lieferung nicht mehr stornierbar ist.

Artikel und Sortimente, Rezepte und Pakete

Sortimente -der Inhalt von Aboboxen- kann aufgelöst („geplant“) oder nicht vorliegen (Sortimente in weiter Zukunft sind oft noch nicht geplant). Wenn möglich, zeigen wir dies vollkommen transparent im Warenkorb, evtluell auch gruppiert nach dem Sortiment. Rezepte oder Geschenkpakete sind andere Formen von gruppierten Produkten, die wahlweise im Paket oder einzeln bestellbar sind.

Abos

Für Sortimente oder Einzelartikel können Abos abgeschlossen werden – diese Information ist natürlich auch im Warenkorb zu sehen. Insbesondere ist es hilfreich zu erkennen, wenn ein neues Abo im Rahmen dieser Bestellung hinzukommt oder bald abläuft. Mittlerweile sind auch Änderungen an Abobestellungen weit in der Zukunft möglich.

Mindestbestellwerte, Abverkauf, Maximalmengen.

Die Artikelmengen können auch direkt im Warenkorb verändert werden. Wie an anderen Stellen im Shop müssen wir auch hier auf mögliche Mengenbeschränkungen achten. Mindestmengen können nicht nur für Artikel gelten, sondern auch für Artikelgruppen. Und Produkte im Abverkauf können nicht ewig im Warenkorb eines Kunden „blockiert“ werden.

Vorbestellungen, mehrere Warenkörbe

Um die Bestellung für den Kunden zu vereinfachen, können durchaus auch Produkte für verschiedene Termine ausgewählt werden, so entstehen im Rahmen einer Sitzung mitunter mehrere Warenkörbe, die dann auch zu den verschiedenen Terminen im Kalender angezeigt werden.

Rabatt-Anzeige, Gutscheine, Notizen und Bestellung mit einem Klick runden die Funktionen ab.