Vorlagen, Emails, Textbausteine

Neu im PCG

Dokumente wie Lieferscheine und Rechnungen, aber auch die Abovorschau und Zahlungserinnerungen können jetzt im Kundenstamm über Anschreiben und Aktionsgruppen automatisch als Emails verschickt werden. Das macht ein PCG Update seit Februar 2022 möglich.

Lieferschein- und Rechnungsmails können außerdem bei der Abschlussbuchung und beim Erstellen von Rechnungen als Einzelmails statt als Dokumentenmails verschickt werden.

Vorlagen für die jeweiligen Dokumentypen erleichtern das Verwalten der Texte.

Alle Dokumente lassen sich auch automatisch verschicken, indem eine passende Aktionsgruppe angelegt, die Anschreibenvorlage für den Dokumentenversand zugeordnet und eine Autoserienfunktion mit passendem Jobtimer eingerichtet wird.

Textbausteine im Shop

Auch Textbausteine im Shop helfen wiederkehrende Informationen an einer Stelle zu pflegen. Diese können als Variable in Emails eingebaut werden, ebenso wie in Platzhalter-Positionen im Shopsystem oder im CMS.

Die Texte selber können wiederum Variablen enthalten (z.B. %Anrede%), z.B. um die Emails zu individualisieren.

Gesetzesänderung bei den Grundpreiseinheiten ab 28.05.2022

In PCG Programmversionen seit Februar 2022 steht die Einheit „100g“ nicht mehr als Grundpreiseinheit zur Verfügung. Beim Updaten des PCGärtners wurde beziehungsweise wird sie bei Artikeln, denen sie als Grundpreis zugeordnet war, durch die Einheit „1 kg“ ersetzt und entsprechend umgerechnet, um den Änderungen in der Preisangabenverordnung PAngV zum 28.05.2022 nachzukommen. Wenn bei einigen der Artikel als Grundpreiseinheit weiterhin „100g“ zugeordnet ist, empfehlen wir das Update des PCGärtners, statt die zugeordneten Grundpreiseinheiten manuell zu ändern.

Der gesetzlich in der Preisangabenverordnung vorgeschriebene Grundpreis soll Verbrauchern den Preisvergleich erleichtern, muss deutlich sichtbar dem Produkt zugeordnet sein, aber darf nicht größer dargestellt werden als der Verkaufspreis, und wird als Preis je Mengeneinheit einschließlich Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile ausgezeichnet. Die üblichen Mengeneinheiten sind kg, Liter, Meter, Quadratmeter oder Stück. Die Angabe des Grundpreises ist nicht notwendig, wenn er identisch mit dem Endpreis ist, oder bei Mengen unter 10 g oder 10 ml.

Dieser Blogartikel ist nicht als Rechtsberatung zu verstehen. Für mehr und genauere Infos bitte selber im Netz suchen.

Hybrides PCG Anwendertreffen 2022

Wie schon angekündigt wird das PCG Anwendertreffen 2022 im wunderschönen Rothenburg ob der Tauber als hybrides Treffen stattfinden. Bitte reserviert Euch dafür Mi, 02. bis Fr, 04. Februar 2022 und meldet Euch bis 16. Januar per Mail an.

Derzeit gilt für eine präsente Teilnahme die 2G Regel und FFP2 Maskenpflicht im Haus und wir informieren Euch schnell, wenn sich daran etwas ändert.

Aber auch eine online Teilnahme ist natürlich möglich. Vermerkt das bitte auf dem Anmeldezettlel.

Wir sind in Rothenburg im Wildbad untergebracht, also dem ehemaligen Kurhaus in direkter Nähe der Tauber, im Taubertal. Trotzdem ist die Innenstadt und der Bahnhof per Fuß erreichbar, wenn auch ein paar Höhenmeter zu schaffen sind. Parkplätze stehen natürlich zur Verfügung.

Bis bald vor Ort oder am Bildschirm! Wir freuen uns auf einen guten Auftakt des neuen Jahres gemeinsam mit Euch!

Einstiegsbild: (c) Wildbad Rothenburg

Logistik

Die Mehrzahl der Anwender unseres Systems hat eine eigene Logistik, was sich besonders in diesen Pandemiezeiten bewährt hat: nicht nur die Qualität ist in eigener Kontrolle, auch der Mangel an Kapazität lässt sich leichter disponieren. Darüberhinaus ergibt sich durch die eigenen Optimierungen typischerweise eine sehr effiziente (und CO2-arme) Zustellung.

Fahrräder, Drohnen

Aber natürlich können Dienstleister helfen, insbesondere wenn es um Stoßzeiten geht, oder um Spezialisten, z.B. Fahrrad-Kuriere in Innenstädten, (limitierte) Elektrofahrzeuge oder Drohnen-Lieferungen. Mitunter wird dies eine dauerhafte Zusammenarbeit, über die Hilfe in Stosszeiten hinaus.

Ok, eine Zusammenarbeit mit einem Drohnen-Zustelldienst können wir aktuell noch nicht vermelden, aber mit Fahrrad-Zustellern haben wir bereits einige Erfahrung. So ist es möglich, die entsprechenden Daten (Adressen, Gewichte, Boxenanzahl, Größen) in die IT der betreffenden Partner zu laden, meist nach erfolgtem Packvorgang. Je nachdem wie diese Partner ihre Fahrer organisiert haben, ist auch die Reihenfolge der Boxen beim Übergabepunkt wichtig, diese kann von der internen Optimierung abweichen.

Es kann sogar soweit gehen, dass die Partner bereits vor tatsächlichem Bestellschluss bzw. dem Packende eine Vorschau über die anstehenden Lieferungen bekommen – und daraufhin ihre Wunsch-Pack-Reihenfolge zurück ans System melden.

Neben der bisherigen manuellen Export-Möglichkeit der Touren aus der Warenwirtschaft gibts es mittlerweile mehrere IT Schnittstellen zu Logistik-Systemen, die im Transportbereich gängig sind. Dabei werden nicht nur Daten automatisiert gesendet, auch die Rückmeldung „ausgeliefert“ oder „in Zustellung“ kommt wieder zu uns ins System und kann die bekannten Kunden-Rückmeldungen (Email, SMS, Push) auslösen. Auch das nicht ganz triviale Pfand-Management wird immer besser und ist mitunter schon vollständig automatisiert.

Depots

Eine weitere mittlerweile häufiger verwendete Optimierungsidee sind Depots: neben den de-facto Depots der Kunden (Kunde A empfängt auch die Kisten von B und C) können dies auch die Marktstände oder befreundete Hofläden sein.

Ein Depot kann im System öffentlich -d.h. für jeden (Neu-)Kunden auswählbar – oder privat sein. Ein privates Depot wird typischerweise im ERP System zugewiesen, lässt sich aber auch durch einen Geheim-Code schützen, so das jemand mit dem Code dort seine Bestellung hinliefern lassen kann.

Der Geheim-Code ist mitunter auch der Schlüssel zu einem Zustell-System (z.B. Sesam-Boxen), dessen Stellplätze natürlich nur von berechtigten Kunden geöffnet werden sollen. Solcherart Systeme benötigen darüberhinaus eine Kapazitätsverwaltung, da Abos und Bestellungen in weiterer Zukunft diesen Platz ja reservieren.

Natürlich kann diese Kapazitätsangabe auch für jedes andere Depot sinnvoll sein. Ein Depot welches „voll“ ist steht dann nicht mehr für weitere Bestellungen zur Verfrügung.

Touren

Ein Kapazitätsmanagement ist auch für die Touren sinnvoll, um oben geschilderte Effizienz zu erreichen. Im System können dazu einige Werte hinterlegt werden, z.B. Anzahl Bestellungen oder maximal belieferbare Kunden. Bei sinnvoller Einstellungen der Kunden-Tourzuweisung füllen sich die Touren damit sozusagen „von selbst“.

Meet the team: Malte

Und heute stellt sich Malte vor 🙂 :

Ich war schon seit meiner Schulzeit an Naturwissenschaften interessiert und habe deshalb nach meinem Abitur mit dem Schwerpunkt Chemietechnik mit anschließender Ausbildung zum CTA (Chemisch-technischer Assistent), ein Studium in Materialwissenschaften begonnen. Nach einiger Zeit musste ich dann allerdings feststellen, dass die Uni nicht unbedingt etwas für mich ist und ich habe mich dazu entschlossen, in die Arbeitswelt zu starten.

So bin ich zu Charly’s Ökokisten Betrieb gestoßen und es hat mir dort gut gefallen, dass ich dort über 3 Jahre in vielen unterschiedlichen Bereichen gearbeitet habe und so viele Facetten des PCG kennenlernen durfte. Da ich schon in der Ökokiste inoffiziell in der Rolle eines Mini-Supporters für die kleinen, alltäglichen Probleme der Kollegen war, habe ich mich über das Angebot eines Wechsels zum PCG-Support, sehr gefreut. So kam ich schlussendlich zum PCG Team.

Aufgewachsen bin in einem kleinen, idyllischen Dorf in Mittelhessen. Ich habe zwei ältere Geschwister und bin stolzer Onkel von vier Rabauken. In meiner Freizeit schwinge ich mich gerne aufs Rad oder entspanne bei einer guten Serie oder Film auf der Couch. Wenn ich die Zeit finde, probiere ich mich gerne an neuen, exotischen Gerichten, mit einer Vorliebe für die asiatische Küche.

Wie war ich?

Die Wege der Kunden sind unerforschlich …. oder jedenfalls schwer durchschaubar. Immer wieder gibt es Wochen, wo Anwender zurückfragen, ob wohl was mit dem Shop los war, z.B. weil es weniger Aufträge als erwartet gab. Aus Sicht unserer System-Überwachung sehen wir zwar wohl „globale“ Ereignisse, wie das Ende eines schönen Sommertages oder den Ansturm auf den Shop in einer Halbzeitpause. Auf Betriebsebene gibt es aber natürlich zu viele Einflussgrößen, von lokalen Ferienzeiten bis hin zu Werbeaktionen, so dass wir höchstens vergleichende Informationen liefern können.

Im Abrechnungsbereich des Shop-Admin-Bereichs ist eine kleine Grafik hinzugekommen:

In der unteren Zeile findet sich die durchschn. Entwicklung der Transaktionen aller anderen Anwender des Systems (> 140). Dieser Anwender war im April und Mai besser als der Durchschnitt.

Noch immer ist es nicht ganz einfach, betriebswirtschaftliche Zahlen mit dem Vorjahr zu vergleichen, die Sprünge der 1. Coronawelle in Deutschland aus dem März 2020 bringen aber nach wie vor einfache Reports durcheinander.

Im April 2021 gab es übrigens das erste Mal seit vielen Jahren einen Monat, in dem wir (als Anwendergemeinschaft? Als Branche? ) die Zahlen des Vorjahresmonats unterschritten haben – kein Wunder bei dem Anstieg letztes Jahr:

So wie 2019 sahen die Zuwächse in auch in den Jahren davor aus…

Bald gibt es auch neue Auswertemöglichkeiten im PCG, hier eine paar erste Bildschirmfotos:

Meet the team: Rebekka

Heute lernen wir Rebekka besser kennen 🙂

Ein Leben ohne Biokisten-Lieferservice gab es bei mir nie. In meiner Kindheit und Jugend auf dem Schniedershof in Wachtendonk am Niederrhein, war der Betrieb meiner Eltern immer allgegenwärtig. Heu machen, Schweine, Hühner und Küche versorgen, für ein kleines Trinkgeld Biokisten packen, im Hofladen Einkaufen spielen und natürlich die süßen Hunde- und Katzenbabys bewundern und versorgen… dies und vieles mehr durften wir als Kinder genießen. Da mich auch die Büroarbeit interessierte, lag es nahe nach 13 Jahren Waldorfschule und 8 Monaten Freiwilligendienst in Ghana etwas in diese Richtung zu studieren: ´Wirtschaft neu denken´-BWL Studium an der Alanus Hochschule. Nur haben mich schon da die künstlerischen und philosphischen Fächer des Studiums generale mehr interessiert als die Wirtschaftsthemen. Trotzdem, bei meinem Praxispartner dm-drogeriemarkt habe ich wertvolle Erfahrungen gesammelt und nach dem Studium 2 Jahre in der Filiale in Dormagen als stellvertretende Filialleitung gearbeitet. Doch da mich das Sortiment dort wenig interessierte, entschied ich mich 2015 im Betrieb meiner Eltern die Umstellung von LieSe auf PC-Gärtner zu machen. Bis 2018 war ich Packstellen-Verantwortliche, Ansprechpartnerin und Entwicklerin für alle Themen rund um PC-Gärtner.

2019 zog es mich nochmal auf neue Wege: ein Studium zur Waldorf-Klassenlehrerin in Stuttgart. Dies habe ich nun in der Corona-Zeit pausiert, mache eine Ausbildung zum Choachen und Heilen und bringe mein Wissen über PC-Gärtner im Support, bei Schulungen und wieder im Betrieb meiner Eltern ein.

Save the date: PCG Anwendertreffen 2022

In gewisser Weise bleiben wir dem Tagungszentrum in Schmerlenbach treu. Denn unser neuer geplanter Ort ist auch ein christlich motiviertes großes Tagungshaus – und zwar im historisch wunderschönen bayerischen Rothenburg/o.d.T.: dem Wildbad Rothenburg.

Bitte notiert Euch den Termin Mi, 02. Februar (Abends) bis Fr, 04. Februar 2022 (Mittags) für das nächste PCG Anwendertreffen.
Neben der Bio-Zertifizierung für die im Zentrum verwendeten, verarbeiteten sowie regionalen Nahrungsmittel bietet das Haus Tagungsräume und Zimmer im historischen Ambiente. Außerdem ist die Stadt Rothenburg und der Bahnhof (in 25 min) fussläufig erreichbar. Auch ein Bus fährt zum Haus. Als ICE Bahnhöfe bieten sich Nürnberg und Würzburg an. Von dort fahren Regionalzüge.

Wie gewohnt wollen wir Rückschau halten auf die letzten Entwicklungen und Euch mitnehmen in die Neuentwicklungen des PCG Universums. Daneben wollen wir uns in Pausen und an den zwei Abenden gemütlich zusammensetzen und das nachholen, was uns dieses Jahr verwehrt war: das persönliche Gespräch in Klein- und Großgruppe. Darauf freuen wir uns als PCG Team besonders!

Bildquelle: Wildbad Rothenburg

Incidencia

Bestellungen im März 2020. Die Spitzen sind jeweils der Sontag der Woche.

Für uns alle jährt sich im März der Monat des plötzlichen Umsatzwachstums, oft auch ein Jahr mit durchgehend 24×7 Arbeiten.

So schön das für’s Geschäft ist, ich glaube, wir hätten alle trotzdem gern auf diesen Bonus verzichtet.

Wie gehts weiter? Vielleicht sagen uns die „Inzidenzen“ etwas, hier mal nicht vom RKI, sondern aus dem Maschinenraum.

Oben: Inzidenzen vom RKI. Unten die Bestellungen/Änderrungen/Stornos. März 2020-Februar 2021

Zunächst mal erkennen wir, dass uns die erste Welle am meisten Zulauf gebracht hat; bedauerlicherweise hat sich die Welle ab Oktober nicht ebenso ausgewirkt.

Der relative Jahresverlauf hat sich nicht groß geändert: der März ist und je eh der stärkste Monat. In 2020 hat er jedoch die Skala nach oben verschoben. Die Einbrüche zu Ostern, die Sommerpause, der Jahreswechsel: sonst alles ist ähnlich. Lediglich der Peak vor Weihnachten zeigt, dass halt doch weniger weggefahren wurde.

Transaktionen der letzten Jahre, normalisiert auf die jeweils aktiven Systeme

Der Vergleich der letzten Jahre macht das Plus deutlich. Die Zuwächse der letzten Jahre konnten auch jeweils gehalten werden, das könnte bedeuten das der Markt trotz Corona wächst und lässt hoffen, dass da was bleibt.

Denn geblieben scheint der dauerhafte Zulauf von Neukunden auf deutlich höherem Niveau im Vergleich zu den letzten Jahren. Zwar stieg auch der Anteil der Kunden etwas, die doch nicht dauerhaft abbonnieren, aber das ist bei den Betrieben sehr verschieden: Anwender, die lange am Markt sind, profitieren meist überdurchschnittlich.

Oben: Adress-Prüfungen. Unten „erfolgreiche“ Neuanmelder. März 2019 bis Februar 2021

Viele Betriebe mussten zeitweise immer wieder Neukunden ablehnen; schön zu sehen an den „Adresschecks“ vor der Anmeldung, die offensichtlich oft zu „Leider voll!“-Touren geführt haben.

Nicht überraschend ist, dass die Tourplanung viel häufiger gebraucht und verwendet wurde. Mehr dazu hier:

Aufruf der Tourplanung, März 2019 bis Februar 2021

Eher verwundert der Sprung im Email-Aufkommen und offensichtlich wurden auch die Einstellungen im Shop viel häufiger dem Tagesgeschehen angepasst. Paypal hat auch gut mit uns verdient:

Oben: Paypal Transaktionen. Mitte: Einstellungsänderungen. Unten: Mailvolumen. März 2019 bis Februar 2021

Energie

Wh pro Bestellung, nach unserer eigenen Formel, die keinen Wahrheitsanspruch erhebt, aber uns einen Vergleich ermöglicht.

In dieser Zeit waren wir gezwungen, viel an der Infrastruktur umzubauen. Deshalb ging es auch immer wieder mal hoch mit den Werten (Anfang 2020 waren wir bei 0,3 Wh). Durch Optimierungen der Architektur sind wir schon im März 2021 wieder bei etwa 0,1 Wh. Den Wert werden wir in diesem Jahr auch mindestens halten, trotz vieler Feature-Pläne!

Mehr Statistiken habt Ihr im PCG oder im Admin-Bereich des Shops. Dort gibt es auch einfache anonyme Vergleiche mit anderen Anwendern (unter Status->KPI). Neu ist auch das Angebot von 360ff zu Auswertungen mit Exply.

Meet the team: Miriam

Heute ist Miriam an der Reihe 🙂

Auf einem Bauernhof in der Lüneburger Heide groß geworden, zog es mich nach der Schule zunächst für eine Weile in die weite Welt und schließlich zum Studium nach Marburg.
Als Geographin lernte ich dort, nicht zu sehr ins Detail zu gehen, sondern den Blick für das Wesentliche zu behalten.
Das half mir bei vielen verschiedenen Aufgaben bei meiner anschließenden Stelle in einem kleinen touristischen Verband. Hier betreute und gestaltete ich bereits Websites mit unterschiedlichen Systemen.
2018, nach meiner Elternzeit mit meinen beiden Kindern, bin ich in das Marketing-Team des Bosshammersch Hofes eingestiegen. Inzwischen bin ich zu 360ff gewechselt und beschäftige mich vorwiegend um die Gestaltung und den Support rund um unser NEOS Paket.
Freude macht mir hier die Begleitung des kreativen Prozesses und in der Zusammenarbeit mit Menschen aus einer sehr entspannten Branche Neues entstehen zu lassen.