Neues im Shop-Modell 2016

Termine in Kalenderansicht

Diese neue Ansicht in Kalenderformat steht den Shop 2016-Varianten zur Verfügung, egal ob individuell designt, im Neos CMS oder im Standard-Template.

In der Kalenderansicht wählen Kund*innen zu allererst einmal den Termin für ihre aktuelle Bestellung aus, wobei der nächstmögliche Termin voreingestellt ist. Darüber hinaus bekommen sie weitere Bestellungen für den gleichen Tag sowie ihre nächsten Liefertermine angezeigt. Auch alternative, d.h. noch nicht zugewiesene Touren können ausgewählt werden.

Eingeblendet werden außerdem bundeslandgezogene Feiertage. Eingetragene Lieferpausen sind als durchgestrichene Tage verdeutlicht.

Der Kalender wird – in abgespeckter Form – auch bei der Lieferpausen-Angabe verwendet.

Die Ansicht kann mit einem Schalter eingeschaltet werden (wie üblich auch testweise per Eingabe im Suchfeld). Einige Designs benötigen etwas Finetuning, im Standard-Template-Design ist diese Ansicht voreingestellt.

Artikelnotizen

Diese Funktion gab es schon in den älteren Shopmodellen, nun ist sie auch im Warenkorb der neuen Shops verfügbar. Im Standard-Shop gibt es -bei viel Platz auf dem Bildschirm- einen kleinen Warenkorb auf der rechten Seite – dort ist die Option aus Platzgründen nicht verfügbar.

Wie gehabt kann man dies in den Einstellungen aktivieren.

Abwahl & Vorlieben

Geplant ist auch die Abwahl und die Vorlieben durch den Kunden selbst verwaltet werden können. Im Ersten Schritt haben wir nun zunächst die im PCG hinterlegten Angaben eingeblendet, in kürze wird auch das Löschen einer Abwahl/Vorliebe hinzukommen.

Neue Optionen mit Inhalts-Komponenten

Bisher schon können diese Komponenten frei im Design platziert werden und beliebige, im System hinterlegte Texte anzeigen. Neu ist , das auch althergebrachte „Platzhalter“ in diesesn Blöcken referenziert werden können. Auch werden nun noch mehr Text-%variablen% unterstützt, so das diese Texte auch für den angemeldeten Kunden oder den Tageskontext (Angebote) individualisierbar sind.

Ein neuer Menübaustein erlaubt es, das System als einfaches CMS zu verwenden.


Ständig kommen auch kleinere Änderungen hinzu – Alle die den Shop 2016 als Standard oder in individuell gestalteter Form verwenden können sich jederzeit auf dem Trello-Board über den Stand der DInge informieren. Brauchst Du noch eine Einladung?

PSD2 und Paypal Update

Im Herbst wird eine neue ….Sache… durch die Online-Welt getrieben. PSD2 soll die Welt freier und sicherer machen, letzteres macht sie aber auch erstmal komplizierter. Und wenn die Banken es falsch verstanden haben sogar sehr viel komplizierter.

Für Online-Shops bedeutet es, dass das Bezahlen nochmal mit einem „zweiten Faktor“ bestätigt werden muss. Ein Passwort wäre z.B. der erste Faktor, eine Bestätigungs-SMS, -auf einem anderen Weg übermittelt- könnte der zweite Faktor sein.

Zwingend ist dies aber nur für Zahlverfahren, die eine sofortige Buchung veranlassen – die von unserem System meist genutzte einfache Lastschrift-Buchung gehört nicht dazu.

Die Lastschrift ermöglicht eine Geschäftsbeziehung mit unregelmäßigen Zahlungen. Die Nachteile dieser Buchungsmethode, das Ausfallrisiko wegen der ungeprüften Bankverbindung und die späte Storniermöglichkeit lassen sich mit bestimmten Risikochecks verringern.

Paypal Paypal

Nicht nur aus diesem Grund haben wir die Paypal-Schnittstelle überarbeitet. Mit der Aktualisierung stehen (meist) auch neue Zahlungsmethoden zur Verfügung, u.a. Kreditkarten oder manchmal sogar landespezifische Zahlungsvarianten. Da Paypal (in der Voreinstellung) selber entscheidet was angeboten wird, lässt sich das nicht ganz genau voraussagen. Man kann davon ausgehen, dass diese Auswahl auch Risiko-gesteuert erfolgt.

Sofern noch nicht eingeschaltet, muss im Paypal-Konto „Paypal-PLUS“ aktiviert werden. Auch weitere Optionen wie Ratenzahlung oder Zahlung auf Rechnung sind möglich.

Um diese neuen Optionen im Shop zu nutzen, muss lediglich zusätzlich die Händler-Kennung im Administrationsbereich angegeben werden (sie wurde bisher nicht benötigt). Automatisch sind dann einige Texte angepasst und die neuen Optionen verfügbar. Ggf. solltet ihr eigene Texte anpassen. Die gesamte Abrechnungs- und Rückbuchungs-Logik mit dem PCG bleibt dabei gleich.

Gut zu wissen: Rechnungslisten im PCG erstellen

Rechnungen lassen sich im PC Gärtner seit einer Weile auch noch nach dem Erstellen blockweise als PDF ausgeben. Das kann von großem Vorteil sein, wenn die Buchhaltung sie in dieser Form benötigt, oder falls sie auf diese Weise unveränderlich archiviert werden sollen.

Im KundenstammModul unter Rechnungslisten kann nach den entsprechenden Rechnungen gezielt gesucht werden.

Im Suchergebnis ist dann wählbar, ob nur eine Rechnung oder alle gewählten Rechnungen als PDF abgespeichert werden sollen. Auch ein Export der Rechnungsliste als Datei ist möglich.

Blockweise als PDF oder CSV

Entwickler-News #3/19

Websites nur mit Boardmitteln bauen

Mit Hilfe der Content/Contentmenu Komponenten ist es leicht dem Kunden einen einfachen Satz an Seiten vorzubereiten um eigene Inhalte zu pflegen. Natürlich fokussiert so ein Site ein wenig auf den Online-Shop 😉 , aber weitere Werkzeuge wie ein CMS System kann man sparen.

Inhalte werden im Inhaltsbereich abgelegt – allein der Kurzname des Beitrags muss einem bestimmten Muster folgen um in der Navigation aufzutauchen. Beitragsseiten können wie bisher schon auch in der Navigation (im PCG einzustellen) verwendet werden.

Im Standard-Template, der schnellsten Art mit einem Shop live zu gehen, sind die entsprechenden Komponenten bereits im oberen Bereich vorgesehen und erscheinen automatisch wenn Beiträge vorhanden sind.

Beiträge können mit dem eingebauten HTML-Editor oder auch in Wiki-Syntax verfasst werden. Mit letzterem behält der WebDesigner etwas mehr Hoheit über den Stil der vom Kunden verfassten Beiträge.

Im Übrigen können Textbausteine (==Beträge) auch selber in anderen Beiträgen in Form von Variablen verwendet werden.

Bilder-Proxy

Bilder im Shop werden i.d.R. über den eingebautenProxy ausgeliefert. Damit werden hauptsächlich zu grosse Bilder und falsche Daten- und Bild-Formate der hinterlegten Bilder abgefangen.

Nun kann man -über die Konfiguraton der Komponenten – auch einzelne Dimensionen skalieren, und so z.B. breite schmale Banner im Headerbereich der Artikel verwenden.

Mehr Darstellungsoptionen

An einigen Stellen wurden weitere Datenfragmente vorgesehen, so z.B. die Grundpreise in der Listenansicht, Informationen zu gesperrten Bestellungen oder Hinweise für Bildfehler oder die Artikelnotizen. Üblicherweise werden diese Dinge so non-intrusive wie möglich eingebaut, um keine Designs zu beeinträchtigen. Im Standard-Template sind immer alle Neuerungen zuerst drin.

Bei individuellen Designs muss deshalb mitunter von Hand nachgebessert werden. Deshalb immer wieder mal ins Trello schauen.

Im Fokus: Warenkorb

Unsere Shops sollen so sein wie es alle im Internet erwarten – doch ein Betrieb, der regelmäßig liefert, kann seinen Kunden mehr Service bieten. So wurde aus dem Shop eine Spezialanwendung. Im Rahmen dieser Serie wollen wir einige Bausteine davon näher vorstellen.

Einen Artikel suchen >> Die Menge angeben >> Am Ende die Bestellung absenden. So ist es meist bei Online-Shops und auch bei uns. Doch die Warenkorb-Komponente versteckt dabei eine Menge an komplexen Vorgängen.

Lebendiger Inhalt

Der Warenkorb in unserem System ist etwas von längerer Lebensdauer – oft ist er sogar beim ersten Besuch schon gefüllt – mit den aus einem Abo resultierenden Produkten. Und nach dem Absenden ist er nicht unbedingt „weg“, sondern steht weiterhin für Änderungen zur Verfügung – bis zum Bestellschluss. Dementsprechend muss er auch nach Tagen noch den richtigen Inhalt zeigen – auch wenn schon durch die Mitarbeiter im Betrieb verändert wurde. Durch das System könnten auch Sortimente bereits in Einzelprodukte zerlegt worden sein und so die Positionen der Bestellung verändern. Gelegentlich kann es sogar vorkommen, dass ein Artikel nicht mehr verfügbar ist – auch das muss leicht erkennbar sein.

Bestellschlüsse

Apropos Bestellschluss: der ist nicht unbedingt für alle Artikel gleich. Nicht selten sind manche Produkte schon vor dem allgemeinen Torschluss nicht mehr veränderbar, weil sie z.B. von Partnerbetrieben zugeliefert werden. Das ist natürlich von der Liefertour abhängig, auf der diese Bestellung zugestellt wird. Andere Artikel sind für Veränderungen gesperrt, z.B. wenn es sich um aufwändig Hergestelltes handelt, wie Fleischpakete. In so einem Fall kann es auch sein, dass die gesamte Lieferung nicht mehr stornierbar ist.

Artikel und Sortimente, Rezepte und Pakete

Sortimente -der Inhalt von Aboboxen- kann aufgelöst („geplant“) oder nicht vorliegen (Sortimente in weiter Zukunft sind oft noch nicht geplant). Wenn möglich, zeigen wir dies vollkommen transparent im Warenkorb, evtluell auch gruppiert nach dem Sortiment. Rezepte oder Geschenkpakete sind andere Formen von gruppierten Produkten, die wahlweise im Paket oder einzeln bestellbar sind.

Abos

Für Sortimente oder Einzelartikel können Abos abgeschlossen werden – diese Information ist natürlich auch im Warenkorb zu sehen. Insbesondere ist es hilfreich zu erkennen, wenn ein neues Abo im Rahmen dieser Bestellung hinzukommt oder bald abläuft. Mittlerweile sind auch Änderungen an Abobestellungen weit in der Zukunft möglich.

Mindestbestellwerte, Abverkauf, Maximalmengen.

Die Artikelmengen können auch direkt im Warenkorb verändert werden. Wie an anderen Stellen im Shop müssen wir auch hier auf mögliche Mengenbeschränkungen achten. Mindestmengen können nicht nur für Artikel gelten, sondern auch für Artikelgruppen. Und Produkte im Abverkauf können nicht ewig im Warenkorb eines Kunden „blockiert“ werden.

Vorbestellungen, mehrere Warenkörbe

Um die Bestellung für den Kunden zu vereinfachen, können durchaus auch Produkte für verschiedene Termine ausgewählt werden, so entstehen im Rahmen einer Sitzung mitunter mehrere Warenkörbe, die dann auch zu den verschiedenen Terminen im Kalender angezeigt werden.

Rabatt-Anzeige, Gutscheine, Notizen und Bestellung mit einem Klick runden die Funktionen ab.

Gutscheine

Es hat eine Weile gedauert, bis es die Gutscheine oben auf unsere Prioritätsliste geschafft haben. Nun ist ein großer Teil der unter diesem Begriff versammelten Funktionen gebaut und im Einsatz. Es ist Zeit die Werbetrommel dafür zu schlagen:

Ein Artikel im PC Gärtner kann als Gutschein definiert werden. Mit dieser Eigenschaft wird der Artikel versteckt im Shop geführt. Ein versteckter Artikel ist nicht auswähl- oder suchbar, wird aber angezeigt, sollte er sich z.B. in einer Bestellung befinden.
Oder, im Fall des Gutscheins: er wird sichtbar, sobald der Kunde den (geheimen oder nicht so geheimen)  Gutscheincode eingibt. Sind im Artikelstamm Gutscheine vorhanden, zeigt der Shop ein entsprechendes Eingabefeld im Warenkorb an.

Ein Gutschein hat natürlich einen Wert, der kann wie üblich in der PC Gärtner Warenwirtschaft eingegeben werden. Darüberhinaus hat er aber auch viele andere Eigenschaften eines Artikels, die in diesem Zusammenhang recht nützlich sind. Dazu zählen u.a die  Beschreibungsfelder und Bildangaben, aber auch die Zeit- und Tourverknüpfungen. Selbst für Bestellschlussangaben oder Herkunftskennzeichen lassen sich interessante Anwendungsideen finden. Oder  zum Abverkauf.

Neukundengewinnung: Gutschein im Wert von 5 € für Deine erste Bestellung!

Für Firmenkunden: Ein Gutschein pro Woche für jedem im Gewinner-Team

Werbung: 10 € Gutschein für Deinen Weihnachtseinkauf bei uns!

Dankeschön: Nur für Sie: 10 € als Dankeschön für ein Jahr als Kunde bei uns! Oder: 5 € für jeden in unserer Jubiläumswoche!

Steuerung: 5 €, wenn Sie Ihren Einkauf bei uns abholen!

Druck aufbauen: Verwenden Sie diesen 5 € Gutschein, wenn sie bis 12 Uhr am Vortag bestellen! Oder: Dieser Gutschein löst sich bis Freitag auf, wenn er nicht verwendet wird.

Geschäft ankurbeln: Schnell schnell, 10 Gutscheine mit dem Code „SeiEinFuchs“ im Shop!

Bei Gutscheinen kommt es auch darauf an, das nur die richtige Zielgruppe in den Genuss kommt – nicht jeder Gutschein sollte in Gutschein-Portalen auftauchen. Dementsprechend haben wir auch einige Sicherungen eingebaut, so kann z.B. ein Gutschein pro Kunde nur einmal verwendet werden.

Rezept-GutscheinUm bestimmte Artikel besser promoten zu können, kann man diese mit Gutscheinen verknüpfen.

Abos fördern: Sommer-Abokisten-Special: 5 € Gutschein für jede Abokiste die Sie in August bestellen!

Anzuckern: 4 € Gutschein für ein Probierpaket mit unseren Produkten

Cross-Promotion: Dein Gutschein-Code für eine Smoothie-Box: Fitness-<hier Name des Fitness-Centers>

Bisher haben wir von Gutscheinen geschrieben, die einen allgemeinen  „Geheimcode“ haben, z.B. „Sommer2018“. Damit ist dieser Gutschein für jeden Kunden im Shop (einmal) verwendbar.

Die Auswertungen über die Verwendung der Gutscheine  können mit PC Gärtner-Bordmitteln erfolgen.