Meet the Team: Sebastian

Wir erweitern den Kreis unseres Teams heute für Sebastian:

„Mein Name ist Sebastian und seit Herbst 2017 habe ich im PCG-Team das Vergnügen, Hannos Supportleistung ins Verständliche zu übersetzen, Anleitungen und Hilfetexte zum PCGärtner zu überarbeiten und in unser Hilfe-Wiki einzubauen. Da ich weder aus der IT-, noch aus der Bioszene komme, kann ich dabei ausdrücklich eine Außenperspektive einnehmen. Das erlaubt mir, Hanno die allerdümmsten Fragen zu stellen. Über Hinweise, Korrekturen und Anregungen zu den neuen Hilfetexten und Anleitungen würden wir uns sehr freuen.

Im anderen Leben habe ich zwei Kinder, betreibe die Leipziger Obsternte-Karte und veranstalte Mitmach-Programme für Kinder und Erwachsene. Beispielsweise baue ich Insektenhotels auf katholischen Ferienfreizeiten, mache Artikstikworkshops auf einem nordhessischen Reiterhof oder bastle mit Hanno zusammen im Porsche-Autohaus Schneekugeln. Zu meinem nächsten Anwendertreffen bringe ich einfach mal ein paar Jonglierbälle und Bilderrätsel mit …“

Neuer Shop mit Standard-Template

Das Standard-Template für die Online-Shops  vom Modell Shop2016 ist nun allgemein verfügbar. Ähnlich dem bisherigen Amperhof-Modell ist es leicht in Webseiten einzubauen, verwendet aber nun moderne Technologien und ist responsive, passt sich also an verschiedene Bildschirmgrößen an. Darüberhinaus profitieren die Kunden von einer Vielzahl neuer Funktionen.

Zwar ist die Anordnung der Komponenten in den Webseiten -im Gegensatz zu einem individuell gebauten Shop- nicht veränderbar, trotzdem kann natürlich der Stil (Farben u.a.) von WebDesignern angepasst werden. Für ambitionierte Anwender*innen gibt es auch einen Stil-Editor, mit dem man erste Versuche hinsichtlich der Gestaltung selbst machen kann.

Die Umstellung vom bisher verwendeten Standard-Template ist schon in wenigen Stunden möglich.  Die neuen Möglichkeiten der Artikelpräsentation und der Menüsteuerung benötigen etwas Einarbeitung, verprechen aber mehr Einkaufsspaß für den Kunden.

Öffentliche Informationen  zu den möglichen Shopmodellen sind verfügbar und hier speziell zum Standard-Template Shop2016.
Wir haben Anleitungen (nach Login) für Anwender und WebDesigner vorbereitet und unterstützen gern beim Umstieg.

Responsive

Nachtrag Datenschutz / Newsletter

Nachtrag zu unserer DSGVO-Serie

Politik

Es ist ruhig geworden nach der ersten Aufregung. Zwar ist das gut, wenn man an den oft sinnlosen Aktivismus denkt (gut das Ihr Eure Shops nicht gleich abgeschaltet habt), aber eher nicht so gut, wenn man an die Gewöhnung an schlechte Datenschutzerklärungen denkt. Oft wird die DSGVO auch als Bürokratiemonster verurteilt, was unserem allgemeinem Wunsch nach Datenschutz andererseits aber nicht förderlich ist. Nach wie vor nehmen es viele nicht ernst und verwenden z.B.  (leider auch von Euch Lesern) Tracker, ohne die Einhaltung der Regeln zu hinterfragen.

Haben wir zu viel Wichtigeres zu tun?

DSGVO bei uns

Den Vertrag zur Auftragsverarbeitung mit Ökobox-Online haben über 84% zugestimmt. Einige habe es wohl vergessen, zwei Anwender wollten einen eigenen Vertrag…der ist aber nicht so ausführlich und niemals so aktuell wie unser Vorschlag; zudem ist die Aktualisierung unklar und zeitaufwändig.

Wir haben unsere interne Prozessliste und auch die Dokumentation weiter vervollständigt (Anwender können die z.B. zum Anwendertreffen einsehen). Mittlerweile haben wir auch mit allen unseren Zulieferern einen sinnvollen und gültigen AV Vertrag.

Weitere Anwender sind auf unser Datenschutz-konformes und vor allem vereinfachendes Google-Tracking-Plugin umgestiegen – wir haben dies mittlerweile auch um die e-Commerce Kennzahlen erweitert.

Wie bekomme ich Neukunden in den Newsletter?

Bei der Neumeldung in den Shop ist der Kunde nun aufgefordert, den Haken für den Newsletter aktiv zu setzen. Das „vergessen“ die Kunden natürlich öfters. Was tun?

Naturgemäß befinden wir uns im Online Shop in einer Grauzone, was das Zusenden von Emails betrifft. Solange der Inhalt eindeutig mit dem Kauf – oder in unserem Fall- mit einem Abo zu tun hat, und es sich ausschließlich um unser eigenes Geschäft bzw. Produkte handelt, sollte eine Einwilligung des Kunden unterstellt werden können. Auch auf das „berechtigte Interesse“ im Rahmen der Geschäftsbeziehungen mit dem Kunden könnte man sich berufen. Wenn das auch so in der Datenschutzerklärung beschrieben ist, sollte man die Kundin auch ohne eine explizite Newsletter-Einwilligung anschreiben dürfen.

Anders ist es, wenn das Abo beendet ist oder der Kunde explizit kündigt – hier bietet es sich an, bei der Bearbeitung der Kündigung explizit nach einer weiteren Erlaubnis zu fragen.

Man könnte also auch das Häckchen anders beschriften:  „Ich erlaube die Zusendung von gelegentlichen Werbenachrichten in eigener Sache auch nach Abwicklung des Kaufes oder dem Ende meines Abo’s“.

Die obige Argumentation liegt nahe, und wird auch in verschiedenen Publikationen so dargestellt. Da es aber leider in dieser Sache noch keine eindeutige Rechtsauslegung gibt, obliegt Euch die Entscheidung:

a) Möchte  ich mehr Kunden erreichen und folge obiger Argumentation? -> Option im Admin Bereich einschalten.

b) Ich bleibe bei der strikten Lösung.

Wie überzeuge ich Kunden, doch den Newsletter zu empfangen?

Was tun wenn die Abonnentenzahlen nun eingebrochen sind? Mit einem Platzhalter für transaktionale Nachrichten vom Shop, der eingeblendet wird, wenn eine Empfänger keine Werbeerlaubnis erteilt hat, kann man versuchen, ihn doch noch zum Empfänger zu machen.  Mit Hilfe der Variable %Zustimmung% im Text kann der Empfänger dies mit einem Klick erledigen.

Natürlich kann diese Variable auch zum Einholen eines „vergessenen“ Double-Opt-In verwendet werden (also einer zweifachen Bestätigung des Empfängers) – aber: nur kein Aktionismus – siehe oben.

Disclaimer: Wir können und wollen hier keine Rechtsberatung sein – dies ist lediglich unsere nach bestem Wissen geschilderte Vorgehensweise. Die natürlich schon aus Raumgründen unvollständig ist. Wenn Ihr selber Anregungen habt, z.B. von Eurem Haus-Juristen, schreibt einen Kommentar!

Sprachen und Übersetzungen

Kürzlich ist Polnisch als achte Sprache hinzugekommen!
Wird dem System eine neue Sprache hinzufügt, ist es mit der initialen Übersetzung der bis zu  3500 Wortschnipsel oft nicht getan. Deshalb hilft immer mindestens ein Muttersprachler unter den Anwendern bei der genauen Anpassung und langfristigen Pflege – es kommen ja auch immer wieder neue Funktionen hinzu.

So haben wir die internen Übersetzungs-Statistiken jetzt im Admin-Bereich des Shops einsehbar gemacht – damit wird es dem Sprach-Betreuer einfacher gemacht, Korrekturen einzupflegen und sich u.a. auf die am meisten angezeigten Texte zu fokussieren.

Es geht ja auch  nicht nur um die Beschriftung der Buttons und Texte des Shops – ein großer Teil der Informationen auf dem Bildschirm kommt von den Artikeldaten. Hier bietet das PCG System die Möglichkeitet, Artikeldaten auch in verschiedenen Sprachen zu pflegen. Schließlich kann der Shop parallel in verschiedenen Sprachen und für verschiedene Länder betrieben werden. Unter Verwendung von verschiedenen Preislisten und Menüstrukturen ist das sogar trotz verschiedener Preise und Mehrwertsteuersätze möglich.

Dabei helfen auch Werkzeuge für  automatische, regelgesteuerte Übersetzungen von Artikelinformationen oder einzelnen Zeichen.

Meet the Team: Bob

Heute stellt sich im Rahmen dieser Serie Bob vor.

Nach dem Studium der Elektrotechnik/Mikroelektronik habe ich erst einige Jahre im Vertrieb und dem Support komplexer Maschinen gearbeitet, bevor ich in den Software-Bereich gewechselt bin. Nach Stationen in der Automatisierung einer  Halbleiterfabrik  und einigen Jahren Software-Entwicklung  bei einem Internet-Marketing-Unternehmen entstanden die ersten Online-Shops für den PC-Gärtner.

Daraus ist, innerhalb des Ökosystems des PCG-Teams, mittlerweile ein umfangreiches System mit vielen Anwendern geworden.

Nach wie vor bin ich begeisterter Software-Entwickler; ich finde es besonders spannend, moderne und mitunter komplexe Technologien in unseren Produkten einzusetzen – und auch dabei fair und nachhaltig zu arbeiten. Auch die Organisation des Zusammenspiels der vielen Zuarbeiter für dieses Projekt macht viel Spaß.

Nach vielen Jahren in Bayern wohne ich mit meiner Familie  jetzt in Dresden.

Als Softwareentwickler schätze ich die Flexibilität was den Arbeitsplatz angeht – was ich gelegentlich nutze, um andere Gegenden kennen zu lernen. Gern bin ich auch in den Bergen unterwegs – dann mitunter sogar ohne Laptop 🙂 .

 

 

PCG Webinare

Sind neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Betrieb, die sich gerade in die Funktionalität des PC Gärtner einarbeiten? Oder wollen erfahrene PCG Nutzer*innen sich verstärkt mit bestimmten Modulen beschäftigen?

Hier bieten sich die Aufzeichnungen unserer kürzlich gelaufenen Webinare an. Auf www.pcgaertner.de finden sich unter dem Punkt „Webinare Aufzeichnungen“ eine Liste und die einfache Bestellmöglichkeit der kostenpflichtigen Videos.

Die Webinare sind themenbezogen sortiert und zwar so:

  • Basisswebinare Ökobox 1 bis 5
  • Vertiefungswebinare Ökobox 1 bis 5
  • Webinare zur Buchhaltung und Auftragsbearbeitung 1 und 2
  • Webinare zum Artikelmanager 1 bis 5

PCG Webinar

Rechte für Mitarbeiterkonten im PCG

In ihrer täglichen Arbeit ist PC Gärtner Anwendern- und Anwenderinnen vertraut, dass es Nutzungsrechte für bestimmte Module des PCG gibt. Diese entscheiden darüber, welches Modul im PC Gärtner von welchem Mitarbeiter bzw. welcher Mitarbeiterin geöffnet werden darf.
Durch die DSGVO und auch auf Wunsch der Anwenderschaft ist diese Funktionalität jetzt erweitert worden. Zusätzlich zu den bisher existierenden Rollen bzw. Nutzungsrechten sind zwei weitere hinzugekommen, die bestimmte Bearbeitungsmöglichkeiten an einigen Stellen im PCG erlauben oder eben auch verhindern.

Die neue Funktionalität wurde zunächst hier implementiert:

  • das Bearbeiten der Verkaufsstellen im Artikelmanager,
  • der Bereich Liefertouren in den Ökobox Stammdaten,
  • das Verändern von Ökobox Auswertungen  und
  • der Bereich Vorschlagstypen des Wareneinkaufsmoduls.

Eine erste Übersicht und ausführliche Beschreibung inklusive einer detaillierten und ständig ergänzbaren Tabelle ist in der Modulreferenz der Mitarbeiterverwaltung enthalten.

Auch im PCG Forum wird aktuell auf das Thema hingewiesen.

Meet the Team: Christian

Ich bin Christian, Jahrgang 1975, und wohne zusammen mit meiner Frau und unseren drei Kindern in der Gegend von Freising.

Nach einem Theologiestudium war ich lange Zeit im IT-Vertrieb und –Support tätig, habe einige Jahre Markterfahrung hinter mir und bin intensiv ehrenamtlich in der evangelischen Kirche engagiert.
Beim PC Gärtner arbeite ich hauptsächlich in den Gewölben der Buchhaltung und Rechnungsstellung mit Erhard zusammen und teste kleinere Hardware-Ideen.

Da ich seit meiner Kindheit an und mit Computern arbeite (meine „Erste“ war eine CPM-VAX von digital, und die 8086er-CPU kenne ich, seit sie 4 MHz „schnell“ war), liegen mir neben nachhaltiger (Land-) Wirtschaft vor allem digitale Bürgerrechte, Verschlüsselungstechnik, Datenschutz und Open Source sehr am Herzen.

Unterbrechungsfreie Stromversorgung

Aufgrund aktueller Supportfälle würde ich gern einen „Appell“ an unsere Anwender und Anwenderinnen richten, sich verantwortungsvoller um eine sinnvolle IT-Infrastruktur in ihrem Betrieb zu kümmern für den Fall, dass lokale Serverinstallationen verwendet werden.
Hintergrund sind mehrere Betriebe mit Datenfehlern nach einem Stromausfall, weil der Server keine unterbrechungsfreie Stromversorgung (sog. „USV„) hatte.

Hat der Betrieb zumindest eine USV für den Server, ist das Problem deutlich geringer und die Datenbank-Integrität bleibt in der Regel erhalten, als wenn gar keine Vorsorge getroffen wurde. Voraussetzung ist hier immer der Einsatz eines ADS-Servers.
Ob auch die Arbeitsstationen eine USV brauchen, muss auch entschieden werden. Wie schon gesagt: für den Server ist es am wichtigsten.

Wir möchten an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass solche Arbeiten (die mehrere Stunden umfassen können) nicht vom Service-Vertrag abgedeckt sind.

Rechnungen und Lieferscheine direkt im Shop2016 abrufbar

Im neuen Shopsystem sind seit einiger Zeit die PDF-Rechnungen und Lieferscheine für die Kunden anforderbar.

Werden diese unter den persönlichen Einstellungen angefordert, wird kurze Zeit später eine Email mit Anhang versandt. Nach entsprechender Kommunikation mit den Kundinnen und Kunden kann man so gänzlich auf Papier verzichten.