DSGVO – 4: Dienstleister

Die DSGVO widmet sich umfangreich der Frage nach der Verantwortung und den Beziehungen zwischen den Verantwortlichen. Zur Erinnerung: wir hatten ja einen in der Firma, der für alle Fragen zum Datenschutz verantwortlich ist – er/sie hat möglicherweise die Verantwortung für verschiedene Prozesse an Kollegen delegiert, hat aber bei Fragen „den Hut auf“.

Nun gibt es aber in jedem Unternehmen Dinge, die man nicht selber macht – Spezialisten tun manches einfach effizienter.  Klar kann man auch seine Steuererklärung selber machen,  aber wenn es keinen Spaß macht, delegiert man es gern. Und gibt dazu jede Menge Daten außer Haus.

Aber, wird nun der Verantwortliche für den Datenschutz fragen…dieser Steuermensch sieht ja ALLES von unseren Kunden und von unseren Mitarbeitern! Laut DSGVO sind dies „Betroffene“ – genau genommen müssten wir sie vorher fragen, ob sie das auch OK finden. Und sie könnten auch noch  Widerspruch einlegen!

Im Falle der Steuerberater scheint sich ein Konsens durchzusetzen, dass sie keine „Auftragsverarbeiter“ sind, aber das Beispiel verdeutlicht, wie man vorgehen kann um Prozesse zu identifizieren, die „extern“ sind.

Heutzutage gibt es viele Teilprozesse in unserem Bereich des Lebensmittelhandels, die komplett im Internet ablaufen – Neukundenanmeldung, Bestellungen und Änderungen annehmen, Bezahlen abwickeln, Informationen über die Zustellung übertragen usw. Und bei vielen dieser Aktionen treten Spezialisten  in Aktion -“ im Auftrag“.

Auch bisher schon musste man bei Auftragsverarbeitung genau hinschauen, was der Dienstleister denn so tut. Hält er die Vorgaben ein? Dokumentiert er Prozesse und sorgt sich wirklich um meine Daten? Da aber im Zweifelsfall nur der Auftraggeber haftete, war dem Auftragnehmer das, nun ja, nicht so wichtig. Jetzt aber haben die Auftragnehmer auch ein eigenes Interesse die Regeln einhalten – sie müssen nun ebenso für Schäden bei Betroffenen geradestehen.

Diese Schäden möchte der Auftragnehmer natürlich vermeiden – und wie bisher sollte er dazu seine „technischen und organisatorischen Maßnahmen“ dazu darlegen. Schon das Niederschreiben dieser Dinge kann einiges an Nachfragen im eigenen Haus auslösen – und einiges an Schwachstellen aufdecken.

Mit der neuen Datenschutzregelung muss ein Vertrag mit jedem Dienstleister geschlossen werden, der personenbezogene Daten verarbeitet. Im Rahmen des PCG-Teams ist Ökobox-Online so ein Dienstleister. Aber auch Ökobox-Online  macht nicht alles selbst und hat deshalb Verträge mit diesen Unter-Auftragnehmern, die wieder mit ihren Lieferanten u.s.w.

Diese Kette kann ganz schön lang werden, trotzdem muss der „Betroffene“ oft vorher gefragt werden, z.B. wenn die Daten in Gegenden landen, die nicht dem europäischem Recht unterliegen. Bis zu welchem Detail dies geht, wird wohl erst die zukünftige Rechtssprechung zeigen. Der Auftrag des Gesetzgebers ist aber klar: schaffe Transparenz und mach es möglich, das Deine Kunden wissen was mit ihren Daten passiert, sollten sie mit Dir Geschäfte machen.

Und Geschäfte machen wir schon, wenn ein Besucher unsere Webseite betritt – ich vermute viele Leser wissen nicht, wie viele Unter-Auftragnehmer allein bei einem simplen Seitenaufruf beschäftigt werden. Hier mal ein Bild eines Firefox-Browser-Plugins („Lightbeam„), welches grafisch darstellt, wer alles noch von meinem Besuch der bild.de Starteite (Rund, in der Mitte) erfahren hat.

Fast alle der kleinen Dreiecke sind Internet-Computer von Firmen, die nicht zu Bild gehören, also in diesem Sinne Auftragsverarbeiter sind. Oft sind dies Werbenetzwerke – der Verlag möchte natürlich auch etwas verdienen für die Recherche all dieser wichtigen Nachrichten – (das nennt man übrigens „berechtigtes Interesse“). Die IP-Adresse, also eine Kennung die unser  Browser beim Abruf mitgibt, wird aber allgemein zu den „persönlichen Daten“ gezählt  (vielleicht möchte man ja lieber für sich behalten, das man mal auf bild.de war ;-=) ) . Das heißt, dass in der Datenschutzerklärung der Webseite einiges aufgelistet sein müsste.

Einige Dreiecke in dem Bild „gehören“ übrigens Google. Wir wissen das Google mit Werbung Geld verdient – und die kann man umso besser platzieren, je genauer man die Zielgruppe kennt. Nun ja, ich war also auch mal auf bild.de, das weiß nun auch Google.

Google hat das übrigens clever angestellt, um an diese Daten zu kommen – sie haben über die Jahre phantastisch einfach zu benutzende und kostenlose Programmier-Werkzeuge, Bibliotheken und Dienste geschaffen, die oft und gern von Web-Designern und Programierern verwendet werden.  Google Analytics? Tolle Schriften? Landkartenansichten? Wir sind selbst schuld daran, das wir die nun in unseren Datenschutzerklärungen auflisten müssen.

In den nächsten Tagen werden die Kunden von Ökobox-Online den neuen DSGVO-AV-Vertrag von Ökobox-Online bekommen. „AV“ steht hier für Auftragsverarbeitung.  Die Kollegen haben sich Mühe gegeben, das Dokument lesbar zu gestalten. Übrigens auch eine Vorgabe der Verordnung.

Einiges davon wird auch in den Datenschutzerklärungen Eurer Websites stehen müssen. Aber dazu das nächste Mal.

Hausaufgabe: Browser-Plugin installieren (s.o.) und den eigenen WebSite kontrollieren: was wird dabei alles abgefragt?

Disclaimer: Wir können und wollen hier keine Rechtsberatung sein – dies ist lediglich unsere nach bestem Wissen geschilderte Vorgehensweise. Die natürlich schon aus Raumgründen unvollständig ist. Wenn Ihr selber Anregungen habt, z.B. von Eurem Haus-Juristen, schreibt einen Kommentar!

 

Neue Waagen am PCG

Schon seit Mai letzten Jahres besteht auch für Mettler-Toledo-Waagen die eichamtliche Zulassung für den Einsatz als PCG-Packstellenwaage.

Gegenüber den „alten“ Modellen und auch anderen Herstellern sind diese merklich schneller.  So haben wir spezielle Messreihen angelegt, um die durchschnittliche Zeit zu ermitteln, die die Waage benötigt um das Gewicht mit der Ruhestandskennung zu übertragen:

  • Söhnle  Typen CWE/20xx   ca 1,8 Sekunden
  • Söhnle  Typen 30xx ca 1,7
  • Söhnle Waagen Typ 37xx ca 1,5 Sekunden
  • RADWAG Typ WTP Ca 1,7 Sekunden
  • MettlerWaagen Mettler Typ ICS ca 1 Sekunde

Die ICS ist damit im Schnitt mindestens eine halbe Sekunde schneller pro Wiegevorgang und das bei geringerer Streuung des Mess-Ergebnisses. Bei 100 Aufträgen mit je 10 Artikel sind das schon mal 8 Minuten Zeitersparnis.

Wir haben wir für euch Sonderkonditionen bei Mettler Toledo ausgehandelt und geben Euch diese gern weiter! Genauere Informationen könnt Ihr gern von Ralf bekommen!

Quelle: MT WebShop

Entwickler-Info 3/2018: Navigationsoptionen

Unter dieser Kategorie Entwickler informieren wir zu Neuerungen und Änderungen am „Werkzeugkasten“ mit denen ein Shop im WebSite eingebaut wird. Diese Neuerungen können, müssen aber nicht in Eure betreuten Websites einfließen. Gelegentlich erwähnen wir auch Fixes für „prominente“ Bugs.

Navigation für mehrere Shops

Mittlerweile gibt es verschiedenen Techniken, um mehrere Shops an einer PCG-Installation zu betreiben. Mittels der neuen Optionen oo-navi-group und  oo-navi-subgroup kann man die Navigationsoptionen auf eine bestimmte „Gruppe“ beschränken – aktuell gibt es davon zwei: „Normale“ Haupt-Navigationspunkte, und die im PCG als „Test“ markierte.

Damit gebaute Shops nutzen trotzdem alle darunter liegenden Artikel gemeinsam (Suche, Filter). Damit eignet sich diese Methode, um z.B. Shops und WebSites mit Fokus auf bestimmte Produktgruppen zu bauen.

Zuletzt angesehen

Diese Komponenten nutzt nun, wie auch Filter oder Suche ein Overlay zur Darstellung des Inhaltes.

Anmeldung

Mit oo-logon-skip-locate kann die Standortabfrage komplett unterdrückt werden – sinnvoll z.B. wenn Neukunden auf festen Touren landen sollen.

oo-logon-mode=“email1st“ stellt eine Abfrage nach der EMail voran. In Folge kann dann zur Anmeldemaske (bzw. Passwortabfrage) oder der Neuanmeldung verzweigt werden. Das zugrundeliegenden HTML Template hat sich um diese Abfrage erweitert, ist aber ansonsten unverändert geblieben.

Umbau der Abosteuerung

In Folge von Diskussionen beim Anwendertreffen im Februar haben wir die Möglichkeiten zur Abosteuerung   komplett aus dem Warenkorb entfernt. Mehr Info ist im entsprechenden Trello-Board zu finden (für eine Einladung bitte an Bob wenden) . D.h. die ggf. angepassten CSS Stile sind dazu nicht mehr notwendig. In Anlehnung an vorhanden Stile sind einige wenige Optionen im Profilbereich hinzugekommen.

Shop-Komponente

Ein neuer Schalter oo-shop-startnav=“<navigationlevel>“ ermöglicht die Angabe einer Navigationsebene, sollte noch keine gegeben sein (also meist im Startzustand der Webseite). Ansonsten wir an dies Stelle im die im Admin-Bereich festgelegte Menüebene verwendet.

Ticker mit Abo-Option

Auch die im Ticker angezeigten Artikel können nun periodisch bestellt werden. Die Option muss mit einem Schalter eingeschaltet werden. Zudem kann die Zielseite je nach Anmeldezustand des Besuchers unterschiedlich angegeben werden. Das hilft insbesondere beim Bewerben von Artikeln mit umfangreichen Beschreibungen oder Angaben zur Lieferung/Konfiguration oder Verpackung.

Neues im PCG 03/18

Wie immer hat sich im PCG wieder einiges getan, und auf ein paar der aus unserer Sicht bemerkenswertesten Neuerungen wollen wir an dieser Stelle gern regelmäßig hinweisen:

Diesmal sind es ganz überwiegend kleinere Korrekturen, die an verschiedensten Stellen im Programm viele kleine Verbesserungen bingen – sogar eine ganze Menge davon:

  • 27.03.2018: Korrekturen in der Warenwirtschaft
  • 20.03.2018: Korrektur beim Einlesen bereits aufgelöster Rezepte in Netbestellungen
  • 20.03.2018: Verbesserung beim Anwenden der Tourbestellschluss-Artikelsperre in der Auftragsbearbeitung
  • 19.03.2018: erweiterte Möglichkeiten beim Markieren von Kunden aus der Suche++
  • 13.03.2018: Korrekturen und Verbesserungen beim Email- und SMS-Versand aus dem PCG
  • 13.03.2018: Verbesserungen in der Aufgabenverwaltung (unter Tools)
  • 10.03.2018: erster Schritt, um auch die DataNatuReID zusammen mit der EcoInformID im PCG verwalten zu können
  • 09.03.2018: Korrektur beim blockweisen Verschieben von Lieferadressen in eine andere Tour
  • 08.03.2018: im GH mit GH-Shop lassen sich nun alle für einen Kunden aktuell im Shop befindlichen Artikel per Button abfragen
  • 05.03.2018: in allen Feldern mit dem neuen Such-und Zuordnungsdialog wird ab jetzt die Möglichkeit zum Lösen der Zuordnung in den Dialog integriert
  • 03.03.2018: neue Kundenoptionen, wenn die DriverTablet-Auslieferungsnachricht unerwünscht ist
  • 02.03.2018: interne Ablaufverbesserungen beim Aufnehmen von Shop-Neukunden
  • 01.03.2018: Einbau eines mitarbeiterbezogenen Hinweistextfeldes, das demnächst in der DriverApp angezeigt werden kann
  • 26.02.2018: Exportmöglichkeit der Großhandelsrechnungen im Datev-Format
  • 22.02.2018: Verbesserungen und Korrekturen im Hofladenmodul
  • 21.02.2018: mehrere Korrekturen und Verbesserungen im Großhandelsmodul
  • 21.02.2018: im Shop werden für die Kontrolle von Mindestbestellwert und Lieferkostenschwelle nun Gutschriftsartikel herausgerechnet
  • 16.02.2018: Korrektur an der ausgewiesenen MwSt bei gewährtem Skonto

[Wo finde ich die vollständige Changelogliste?]

Meet the Team: Andrea

Diesmal ist in unserer Vorstellungsrunde die Reihe an Andrea:

„Ich heiße Andrea Rohmann und bin ein Teil des PCG-Supportteams.
Zwei Jahre habe ich als Anwender die PCG-Software genutzt.
Seit Anfang 2016 freue ich mich, wenn ich bei Supportfragen aus Mail und Telefon hilfreich sein kann, und bin sehr froh darüber, in einem Team zu arbeiten, in dem jeder für jeden da ist.
Ich versuche Fehlermeldungen nachzustellen, teste sie auf ihre Gesetzmäßigkeiten im Auftreten und dokumentiere sie für die Entwicklung/Korrektur. Wenn ich das gerade nicht mache, erstelle ich Hilfetexte und Hilfefilme oder schneide und bearbeite die SeminarFilme.

Ich lebe und arbeite im schönen Allgäu im kleinen (nicht gallischen) Dorf Warmisried bei Mindelheim/Bad Wörishofen. Geboren bin ich im Ruhrgebiet.
Wenn ich mich nicht mit dem PCG befasse, bin ich mit dem Rad unterwegs (um die Steigungen zu überleben -> ein Pedelec), wandere oder sause strohbehütet mit dem Cabrio durchs Allgäu, um schöne Orte zu entdecken.
Bei Indoor-Wetter schmiede ich Schmuck, male, höre gern gute Musik aller Stilrichtungen, schaue Filme, die etwas zu erzählen haben, und übe mich im Didgeridoo spielen. Ist gut für freie Nebenhöhlen!“

DSGVO – die Dritte: Grund und Erlaubnis

Wer diese Serie verfolgt hat, ist nun in der Lage jederzeit seine Prozessliste zu zeigen und zu korrigieren. Heute berühren wir nun den Kern der neuen Verordnung und müssen gleich wieder Neues in diese Liste einpflegen.

Welche Prozesse arbeiten mit sensiblen Daten? Nochmal zur Erinnerung, das sind Informationen, die man Personen zuordnen kann. Sofern noch nicht erfolgt, fügen wir nun zu unserer Liste hinzu, welche Daten das sind. Hier ein paar Beispiele für Abläufe aus verschiedenen Bereichen eines typischen Geschäftsbetriebes:

  • Bei der Anmeldung (im Online-Shop oder auch am Telefon) erfassen wir Namen,…, Geburtsdatum etc.
  • Bei der Kundenbetreuung fallen Kommunikations-Daten an: wer hat wann angerufen, welche Veränderungen wurden an Kundenkonten gemacht etc., wo/wie wird dies protokolliert?
  • Bei der Auslieferung tracken wir die Position der Tablets und Auslieferungszeitpunkte, damit also die Position und das Verhalten des Fahrers.
  • Beim Kundenbesuch auf der Webseite  werden die einzelnen Seitenbesuche mit Zeitstempel und IP-Adresse in den Logfiles vermerkt
  • Jeder Auftrag eines Kunden hinterlässt Spuren im ERP-System: Welche Produkte wurden gekauft, mit welcher Methode hat er bezahlt.

Im nächsten Schritt überlegen wir uns, wozu diese Daten eigentlich gesammelt werden – oft erscheint uns das super-logisch („klar brauchen wir die!“) – aber hier müssen wir den Grund -unser berechtigtes Interesse–  irgendwie benennen. Das hilft auch  die Rechtsgrundlage (Artikel 6, „Rechtmäßigkeit“) zu finden, die uns das Sammeln erlaubt. Hier also die neue Spalte in unserer Prozessliste für die obigen Beispiele:

  • mit Name und Geburtsdatum können wir den Auftraggeber eindeutig bestimmen – notwendig, um eine Rechnung zuzustellen.  Fällt in  Absatz b, ist also  klar für „Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen“ oder „Erfüllung eines Vertrags“ nötig.
  • Die Kommunikationsprotokolle dienen der Organisation der Arbeit im Team und somit der effizienten Abwickung des Kundenauftrages, Absatz b, Evtl. sollte man auch die Einwilligung nach Absatz a erfragen (Im PCG gibts die „Anonym“-Option für Kunden – aber hier gehts auch um das Loggen der Mitarbeiter-Aktivitäten!)
  • Das Tracken der Tablets ermöglicht uns Vorhersagen des Auslieferungszeitpunktes – ein Mehrwert für den Kunden- und die disziplinarische Kontrolle der Fahrer (habe ich absichtlich hier sehr direkt formuliert) – Klar ein Fall für Absatz a, wir brauchen die Einwilligung des Fahrers.
  • Das Logfile mit IP-Adressen wird zur Sicherheit benötigt: so sind z.B. Angriffe aus dem Internet oder allgemein das Verfolgen von Anmeldefehlern -auch für den Kunden- möglich (Hieraus folgt dann auch gleich, das wir diese Daten nicht ewig aufgeben sollen). Damit wir das auch dürfen, müssen wir den Kunden/Besucher fragen: Etwa mit einer Einwilligung laut Absatz a (das entspricht etwa der „Cookie“-Frage die heute überall zu sehen ist)
  • Die Daten zu den Aufträgen brauchen wir zunächst für die Abwicklung – danach aber auch noch 10 Jahre um Betriebsprüfungen  zu ermöglichen (Absatz c – Danach müssen die Daten dann aber gelöscht werden 😉 ) . Ein anderer Grund wäre, Statistiken zu ermöglichen – damit optimieren wir unser Angebot und unsere Abläufe. Bei einer Statistik muss man aber nicht die einzelnen Datensätze aufheben – es reicht die monatliche Tortengrafik, die keine Kunden-Details mehr beinhaltet.

Wenn uns zu einer Position kein Grund einfällt – dann sollten wir diese Daten auch nicht mehr sammeln. Die Verordnung spricht hier von der Regel der Datensparsamkeit.

Man kann an den Beispielen sehen, das es durchaus eine Grauzone für die Gründe gibt – „wichtig für die Prozessoptimierung“ kann ja vieles bedeuten. Sofern kein anderer Absatz in Artikel 6 das Daten-Erheben erlaubt – die Einwilligungs-Frage an den Kunden bleibt immer (z.B. per AGB). Hier werden wir aber gezwungen, den Grund verständlich zu Formulieren, „wichtig für die Prozessoptimierung“ wird da wohl durchfallen.

Dies ist also die Hausaufgabe bis zum April:

  1. Prozessliste um relevante Daten erweitern, und
  2. dazu schreiben warum diese Daten erhoben werden – am Besten mit einem Hinweis auf die Rechtsgrundlage.

Das nächste mal wird es dann darum gehen, wie auch die Dienstleister und Zuarbeiter in unserem vernetzten Business berücksichtigt werden. Schliesslich Ende April, also kurz vor knapp, gehts dann darum diese Botschaft („Auch wir halten uns an die Regeln und finden sie gut!“) auch raus zu unseren Kunden zu tragen, z.B. in Form der AGB.

Disclaimer: Wir können und wollen hier keine Rechtsberatung sein – dies ist lediglich unsere nach Bestem Wissen geschilderte Vorgehensweise. Wenn Ihr selber Anregungen habt, z.B. von Eurem Haus-Juristen, schreibt einen Kommentar!

Zahlen zum Biomarkt

Nachdem wir als PCG-Team in diesem Jahr keinen eigenen Stand auf der Biofach hatten, blieb mehr Zeit um sich ein wenig bei Kollegen oder auch bei den Kongressveranstaltungen umzusehen.  Einige Vorträge befassten sich mit Statistiken – die Zahlen untermauern wohl das Gefühl was wir alle haben:

  • Der Markt für Bio (in Westeuropa) wächst – allerdings nicht bei allen Beteiligten. Bei Erzeugern waren im Wesentlichen die Milchproduzenten, die mehr geworden sind. Die Ackerfläche wuchs in ganz Europa nur etwa um 5%, Produkte gab es allerdings 50% mehr – getrieben von Vegan & Co.
  • Bio im Handel wuchs in Deutschland ca 10% – allerdings kommen 9% davon von den Supermärkten. Insgesamt sind nur etwa 4% im Handel Bioprodukte. Weltweit hat die USA übrigens den höchsten Anteil mit fast 10% im Food-Bereich.
  • Interessant ist Frankreich: die Zahl der Händler und Lieferanten ist in 2017 um 30% gestiegen.
  • Italien hat viele Supermarktketten: es gab eine Folie in der Präsentation, die 21 verschiedene Markenlabels zeigte – dazu kommen dann noch die Anbauverbände. Ähnlich sieht es im Rest Europas aus – die Differenzierung wird also zunehmend schwierig.
  • Wenn man sich die Dimensionen Bio (organics), Ökologie/Nachhaltigkeit und Ethik anschaut, gewinnt Bio haushoch. Die Leute kaufen also weil sie es gut für sich finden – weniger um die Welt zu retten.

Die Zahlen und meine Interpretationen sind natürlich mit Vorsicht zu geniessen – besonders im Vergleich der Märkte kommen viele verschiedenen Zählweisen zum tragen, es gibt auch verschiedene Organisationen in den Ländern, die zu verschiedenen Zeiten ihre Zahlen veröffentlichen – manchmal muss 2016 von Land A mit 2017 von Land B verglichen werden. Hier ging es im wesentlichen um Zahlen aus 2017. Wie bei allen Statistiken ist die Tendenz also das was man gut vergleichen kann – und das passt zum Andrang auf der BIOFACH: Bio wächst weiter.

Quellen: mitgehört Mi 15:00 Uhr-15:45 Uhr: „Der deutsche Bio-Markt: Zahlen, Fakten, Analyse“ und Mi 17:00 Uhr-17:45 Uhr: „The European Market for Organic Food“

 

Neues im PCG 02/18

Wie immer hat sich im PCG wieder einiges getan, und auf ein paar der aus unserer Sicht bemerkenswertesten Neuerungen wollen wir an dieser Stelle gern regelmäßig hinweisen:

Am meisten sticht wohl für alle Lieferbetriebe die seit Januar völlig überarbeitete Abo-Registerkarte der Ökobox-Auftragsbearbeitung heraus: Hier haben wir das bereits an anderer Stelle begonnene neue Oberflächenkonzept konsequent umgesetzt, durch das zwar weiterhin möglichst viele Details direkt sicht- und bearbeitbar sind, aber die permanent sichtbaren Buttons sich auf die für das Arbeiten im gewählten Bereich unbedingt nötigen beschränken.

neue kontextabhängige Buttonleiste
neue kontextabhängige Buttonleiste

Deshalb hat nun z.B. nicht mehr jeder Bereich seine eigene Buttonleiste, sondern der Reiter hat oben eine übergreifende Leiste, deren Inhalt und Funktion sich abhängig vom unten aktivierten Bereich verändert. Eine komplette Beschreibung der neuen Oberfläche gibt’s hier. Hinzugekommen sind hier auch mehrere neue Funktionalitäten, vor allem


Wie gewohnt sind alle größeren Veränderungen in den erledigten ToDos des Anwenderforums zu finden, und auch von unserer Changelogliste aller kleinen und großen Änderungen aus sind sie als Gesamtüberblick immer verfügbar. Hier als Anregung für euch nochmal eine Liste der interessantesten sonstigen Neuerungen der letzten Monate:

  • 14.02.2018: Vorbereitungen, um demnächst in der DriverApp zusätzlich zum allgemeinen betriebsweiten Hinweistext auch Texthinweise anzeigen zu können, die sich einer bestimmten Tour oder einem bestimmten angemeldeten Fahrer zuordnen lassen
  • 13.02.2018: auf den Rechnungen ist zusätzlich zum Liefer- bzw. Einkaufsdatum nun auch die Auftrags- bzw. Bonnummer mit enthalten
  • 13.02.2018: die zentralen Händlerbezeichnungen für die Zuordnung in den Lieferanten-Stamdaten werden nun beim Update mit abgeglichen
  • 09.02.2018: Hofladen: RSKV-Integration für unsere österreichischen Anwender, dabei auch Umgestaltung der Umsatz/Bilanz-Oberfläche und neues Fenster "Auswertungen"
  • 06.02.2018: im Großhandel enthält der an die neueste Gesetzesänderung angepasste Rechnungs-Textbaustein "Arbeitsleistung-Ausgleichsabgabe" nun wieder die Summe
  • 05.02.2018: erweiterter Datev-CSV-Export in "Export Buchführung"
  • 26.01.2018: automatisches Betriebs- oder Mitarbeiterlogin ins neue Wiki-Hilfesystem von openPCG.eu
  • 25.01.2018: speziell für bestimmte Erfordernisse des Schulmilchprogramms lassen sich nun manuell einem Autrag hinzugefügte Artikel nachträglich einem bereits im Auftrag vorhandenen Paketartikel zuordnen
  • 25.01.2018: 2 Verbesserungen im Bedienkomfort beim Bearbeiten der Liefertermine und deren Bestellschlüsse
  • 17.01.2018: Telefonnummern aus dem PCG per Klick direkt wählen: die ersten beiden Systeme angebunden (Agfeo und CTI-PhoneSuite)
  • 10.01.2018: Einstellungen des Internetshopmoduls in zentrale Einstellungsmodul integriert
  • 08.01.2018: mehrere Verbesserungen im Modul Kassenbuch
  • 05.01.2018: Rückkehr zu breiteren Scannerkisten-EAN-Codes
  • 04.01.2018: für das Bayerische Schulfrucht-Pdf lässt sich nun die seit diesem Schuljahr neu definierte Kinderzahl direkt im Programm hinterlegen
  • 04.01.2018: in der Ökobox-Auftragsbearbeitung werden nun bei Änderung relevanter Adressfelder vor der Neueinsortierung sicherheitshalber die alten Koordinaten gelöscht
  • 04.01.2018: verbesserte Protokollierung beim Lieferschein-Emailversand, falls Anhänge nicht gefunden werden
  • 03.01.2018: Für Lieferungen ins Nicht-EU-Ausland lassen sich nun mei jedem Artikel eine oder mehrere Zollnummern einpflegen
  • 03.01.2018: Sortiment aus Auftrag entfernen klappt nun auch bei mehrfach enthaltenen Kisten korrekt
  • 03.01.2018: in der Anbauplanung das Löschen einzelner Parzellen ermöglicht
  • 03.01.2018: interne Stabilitätsverbesserungen beim Einlesen im Shop geänderter Kundendaten
  • 02.01.2018: Möglichkeit, die im neuen Shopmodell gemachten Aboänderungen im PCG automatisch einzulesen (zunächst nur einzeln manuell)
  • 24.11.2017: neuer Rechnungslisten-Filter auf alle Rechnungen, die zu einem bestimmten Termin noch offen waren
  • 09.11.2017: neuer Hinweistext, den die Packer sehen, sobald sie eine bestimmte Tour zu packen beginnen
  • 07.11.2017: automatischer Import der Shop-Newsletteranmeldung in eine Aktionsgruppe

[Wo finde ich die vollständige Changelogliste?]

DSGVO – die Zweite

Über die neuen Datenschutz-Regelungen, die ab Mai 2018 EU-weit reformiert wurden, haben wir bereits berichtet und als erste Aufgabe die Bestandsaufnahme angeregt.  Hausaufgabe erledigt? Hier eine kleine Kontrollfrage: Sollten alle wichtigen Mitarbeiter gleichzeitig ausfallen – könnten gute Leute aus der Branche den Betrieb anhand der Liste aller Prozesse wieder aufnehmen?

Schritt zwei: Machen wir ein „Betriebshandbuch“ aus der Liste

Was tun wir nun mit dieser Liste? Zunächst bringen wir sie in eine Form, die es uns erlaubt damit über eine lange Zeit -also eigentlich für immer- zu arbeiten. Eine Tabelle in Excel wäre eine einfache Möglichkeit, abgespeichert mit einem Versionsdatum oder einer Nummer, z.B. prozesse_0218.xls . Die DSGVO verlangt ein vollständiges und laufend gepflegtes Dokument – so wird das glaubhaft. Das ist aber nicht nur Bürokratie – mit Dokumenten, die den Stand der internen Abläufe zu einem Termin in der Vergangenheit zeigen können, wird es möglich Fehler zu finden – oder auch den Grund für eine Datenpanne zu analysieren.

Bisher haben wir ja nur eine Liste der Prozesse im Unternehmen – ein „Betriebhandbuch“ ist natürlich umfassender, es soll auch im Detail über alle Abläufe informiereren – das ist mehr als bei der DSGVO gefordert. Aber da es ja ein „lebendes“ Dokument ist, muss es ja auch nicht gleich komplett sein. Für unsere Zwecke sind diese Dinge zu jedem Prozess aus der Liste wichtig:

  • Wer ist der Verantwortliche? Hier sollte eine Rollenbezeichnung  stehen, Herr Müller könnte ja mal das Unternehmen verlassen und durch Frau Schulze ersetzt werden – oder Herr Müller und Frau Meier teilen sich den Job.
  • Berührt dieser Prozess Dinge, die die DSVGO regeln will? Also: Fallen beim Ablauf des Prozesses  Informationen über Personen (Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten) ? Also mehr als Name oder Rollenbezeichnung?

Damit ergibt sich schon: Es braucht auch eine Tabelle, wo die echten Personen den Rollen zugeordnet werden. Hier einige Ideen für „Rollen“:  Lieferant, Chef-Einkäufer, Packer, Chef, Steuerberater, etc.

Das ist also die Hausaufgabe bis zum März: Das Dokument und die Abläufe so einrichten, das Änderungen jederzeit einfach und schmerzarm eingepflegt werden können – sei es ein Mitarbeiterwechsel, ein neuer Lieferant oder der verbesserter Packablauf oder Backup-Ablauf.

Mindestens so einfach wie

  1. Dokument rausholen
  2. Änderung reinschreiben
  3. unter neuem Datum bzw. neuer Version (mit Datum) abspeichern

Das Ganze ist übrigens auch ein Prozess in unserer Liste…

Disclaimer: Wir können und wollen hier keine Rechtsberatung sein – dies ist lediglich unsere nach Bestem Wissen geschilderte Vorgehensweise.

zum Teil 3

Großes PCG Anwendertreffen 2018

Viele neue und junge PCG NutzerInnen folgten unserer Einladung nach Schmerlenbach bei Aschaffenburg zum Anwendertreffen 2018. Zusammen mit vielen bekannten Gesichtern und einem Großteil des PCG Teams waren knapp 60 Leute von 32 Betrieben versammelt.

Begonnen haben wir mit der Vorstellung von verschiedenen Dienstleistungs-Paketen die wir für die PCG-Anwender als nützlich sehen – von einer Beratung bzgl. des Einsatzes der Warenwirtschaft (Charly), über das neue Backup oder Hilfestellung beim Umsetzen einer einheitlichen Email-Kommunikation (Bob).  Nach einer Auflockerung mit der Vorstellung des Chat-Systems stellte Hanno unser neues Dokumentationssystem vor. Inhaltlich ging es natürlich viel um den neuen Shop – was kann man damit tun, was gibt es alles einzustellen? Wir haben dies bei einem „Streifzug“ durch die Bausteine des neuen Systems gezeigt. Konzipiert als offenes System, werden noch in 2018 einige Angebote speziell zur Implementation der Online-Shops hinzukommen. Leon, vielen bekannt als Gesicht hinter der Driver-App hat eine Idee dazu vorgestellt – spannend! Die Nutzer des neuen Shops haben spontan noch eine eigene kleine Sitzung einberufen – und gute Ideen entwickelt.

Wie immer stellten Erhard, Markus, Sandra und Hanno Neues aus dem PCG vor. Ralph zeigte -mit samt aller Hardware!- wie ein Telefonsystem mit dem PCG verbunden wird.

Jeden Abend ging es in der Bar weiter (ein neuer Raum im Klostergebäude!), denn es gab und gibt innerhalb der Nutzergemeinschaft immer viel auszutauschen.

Wir bleiben bei dem Konzept: ein Anwendertreffen im Herbst an einem Freitag und Samstag in Deutschlands Mitte (Kassel), und ein Anwendertreffen im Januar/Februar von Mittwoch bis Freitag in Schmerlenbach bei Aschaffenburg. Meldet Euch wieder an, immer 4 – 6 Wochen vor dem Termin, bitte bei Sandra!