Entwickler-Info 12/18

Developer

Unter dieser Kategorie Entwickler informieren wir zu Neuerungen und Änderungen am „Werkzeugkasten“ mit denen ein Shop im WebSite eingebaut wird. Diese Neuerungen können, müssen aber nicht in Eure betreuten Websites einfließen. Gelegentlich erwähnen wir auch Fixes für „prominente“ Bugs.

Standard-Template

Zur Ablösung der Amperhof-Shops kann seit einiger Zeit das neue Standard-Template (Shop2016) verwendet werden. Es hat eine vorgegebenes erprobtes Layout (ähnlich dem Amperhof-Modell), ist super-responsive und macht trotzdem von allen neuen Funktionen Gebrauch.
Die Einbindung erfolgt per Script auf nahezu beliebigen Webseiten, notfalls auch dort wo kein Zugriff auf das Template möglich ist . Die Anpassung kann dann per CSS erfolgen. Mit einem interaktiven Stil-Editor können auch schnell Farben und verschiedene Stil-Elemente (Rahmen und Abstände) angepasst werden.

Page & Conversion Tracking

Ein Hinweis dazu hier an dieser Stelle, da diese Aufgaben auch oft bei Euch liegen.

Zunächst empfehlen wir natürlich unser internesdatensparsames und DSGVO-freundlichesGoogle Analytics Modul zu verwenden. Aber bei umfangreichen Installationen, eigener Tracker-Software oder vielen Werbepartnern mag es auch Gründe für den direkten Einbau der Scripte in die Seiten geben.
Hier gibt es das Problem, das nicht jedes Script der verschiedenen Anbieter die in-page Wechsel oder auch die „Conversion“ mitbekommt.
Schon immer kann Script-Code auch im Admin-Bereich des Shops hinterlegt werden. Diese Scripte werden auf allen Seiten ausgeführt, in denen der Shop eingebunden ist. Natürlich kann das Script auch direkt in der Seite geändert werden, trotzdem ist dies eine elegante Möglichkeit, Änderungen schnell auf allen betroffenen Seiten zu platzieren oder eben mal auch schnell eine Id zu ändern. Ganz ähnlich wie beim Google Tag Manager .

Neu sind nun Eingabefelder im Admin-Bereich, die es erlaubten entsprechenden  Code zum Tracking eines Seitenwechsels und einer „Conversion“ zu hinterlegen. Variablen helfen bei der Übergabe der notwendigen Parameter. Details  sind in der Dokumentation zu finden.

Bilder Optimieren

Hin und wieder ist bei den Artikel-Informationen mal ein großes Bild (groß in Bytes) von irgendeiner Quelle dabei (nur bei DATAnatuRe fangen wir das Gröbste ab).  In den individuellen Shops ist die Bildbearbeitung per Shop-Proxy abgeschaltet (durch die Angabe 0,0).

oo-item-image-pi-size=600,600

Wir empfehlen diese Option oo-item -image zu nutzen: so kann sicher gestellt werden, dass die Bildgröße 600×600 Pixel nicht übersteigt. Selbst eine Angabe 1000×1000 reicht aus, um unbedarft hinterlegte Handy-Fotos ohne sichtbare Darstellungsverluste auf ein erträgliches Maß zu stutzen.
Wie üblich lässt sich die Konfiguration an verschiedenen Stellen hinterlegen: Durch Eingabe direkt im Suchfeld (zum Test), im HTML-Code, in der zentralen Javascript-Konfiguration oder im Admin-Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.