Marketing-Werkzeuge

Marketing-Ideen

Bei „Marketing“ wird oft nur an SEO (also Suchmaschinen-Optimierung) gedacht, aber das Thema ist viel weitläufiger: Es geht darum, den Betrieb und das Angebot bekannt zu machen.

Werbung ist teuer, deshalb ist es sinnvoll zunächst seine Zielgruppe zu bestimmen. Sollte das nicht so klar sein, kann man versuchen, erst mal ein wenig auf vielen Kanälen (also z.B. Google-Anzeigen, Facebook oder Instagram, vielleicht sogar TikTok o.ä.) präsent zu sein. Die Links, die dort plaziert werden sollten einen Herkunfts-Parameter tragen. Diesen Parameter kann man dann im Admin-Bereich des Shops (Status > Herkunft) wiederfinden – sogar nach Kunden oder Neukunden getrennt. Dazu braucht es keine weiteren komplizierten Analytics- oder Tracking Einbauten, die auch gleich wieder den Datenschutz zu Grabe tragen.

Wir haben übrigens schon länger die Option, die Maschinerie bei Google-Analytics von „serverseite“ zu befeuern. Das bedeutet, dass Besucher Eurer Webseite keine Scripts von Google brauchen – damit fällt meist auch der Grund für ein Cookie-Banner weg (Jubel!).

Sollten übrigens die Links in den Shop zu lang sein (oft sind da die ganzen Pfade zu den Produkten drin plus o.g. Parameter), bieten sich die Kurzlinks an. Diese sind im Shop-Admin-Bereich > Entwickler und boeten mittlerweile auch ein kleine Statistik und typischerweise auch nicht von Viren/Spam-Scannern blockiert werden.

Im PCG bietet es sich an, die Zielgruppen in Aktionsgruppen zu verwalten. Oft werden das auch schon Kunden sein. Aber auch da kann man Kunden, die z.B. auf eine Einladung zum letzten Hoffest geantwortet haben, oder letztens einen Christbaum gekauft haben, nochmal anders ansprechen und somit die Verbundenheit fördern oder belohnen.

Email Marketing mit dem PCG

Apropos belohnen: Die vielfältigen Rabatt-Optionen oder Gutscheine lassen sich hier natürlich gut einsetzen.

Die einmal ins Auge gefasste Zielgruppe sollte dann auch stringent, also gleichbleibend im Stil angesprochen werden. Das „Du“ auf der Webseite sollte auch ein „Du“ bzw. „Hallo Peter“ in den Emails zur Folge haben. Dazu könnt ihr die vielfältigen Individualisierungs-Variablen im PCG verwenden. Viele Texte im Shop können übrigens auch mit den %-Variablen umgehen.

Das gilt natürlich auch für die Gestaltung, insbesondere konsistente Email-Header oder Trailer, aber auch Shop und Webseite sollten am Besten wie aus einem Guss erscheinen.

Habt Ihr einen Newsletter? Eine gute Integration des Newsletters mit der Webseite und dem Angebot (Links mit Herkunftsparameter) eröffnet weitere Möglichkeiten, die Interessenten kennenzulernen. Schließlich fallen hier interessante Daten an (geöffnet, geklickt, aber auch abgemeldet) – die sich im zeitlichen Verlauf beobachten lassen und eine gute Rückmeldung geben, ob man im Marketing vorankommt oder eher nachlässt.

Natürlich können per Schnittstelle (API) auch externe Werkzeuge fürs Marketing (Newsletter, Tracker) eingebunden werden.

Und ja, auch zum eingangs erwähnten SEO-Thema gibt es Werkzeuge: Im Shop-Admin-Bereich lassen sich die wichtigsten Infos für die Suchmaschinen hinterlegen – etwas Hingabe für einen guten Text oder ein größenmässig tolerantes Logo zahlen sich oft aus. Neben der automatisch vom Shop generierten sog. Sitemap gibt es auch weitere Optionen, z.B. um den Google-Produktkatalog zu befüllen.

Auch externe Dienste die bei Bewertungen helfen sind Teil des Marketings, z.B. Trustpilot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.