SSL SSL SSL

HTTPS = SSL

Mit SSL oder HTTPS bezeichnet man die verschlüsselte Übertragung der Daten vom Browser bis zum Server. Auf diesem Weg laufen die Datenpakete über verschiedene Computer, vom WLAN Router, über unserem DSL Provider, über Internet-Knotenpunkte bis zu Geräten im Rechenzentrum wo z.B. der oekobox-online.de Server steht.
Alle diese Computer können ohne Verschlüsselung alles mitlesen. Zwar kommt keiner so leicht an die Computer in unseren Rechenzentren, aber beim WLAN Zugang im Cafe ist das schon einfacher….

Grundprinzip bei dieser Verschlüsselung ist ein mathematisches Verfahren, bei dem es geheime und öffentliche Zahlenfolgen gibt. Die öffentlichen werden in Form von Zertifikaten (ganz bestimmt formatierte Text-Dateien) verwaltet und ausgegeben.

Die sichere Übertragung wird durch das https://-Protokoll in der Web-Adresse angestoßen. Wenn alles klappt ist das Schloss geschlossen:

Noch mehr Vertrauen eines Kunden kann man durch Erweiterungen erreichen, manchmal muss man sogar zum Notar gehen und sich vorstellen. Dann gibt’s noch den Namen zum Schloss:

Na und …?

Der Inhalt meines Warenkorbes … naja das kann doch jeder sehen oder? Es gibt viele Argumente dafür, das jede individuelle Kommunikation (hier also: du mit deinem Verkäufer) privat bleiben sollte. Aber damit werden wir schon etwas politisch oder philosophisch.

Das dein Passwort abgegriffen wird, welches du auch beim Bank-Zugang verwendest ist zwar ein eher verständliches Szenario, was aber in der Praxis nicht so oft vorkommt.

Aber: die Daten können während des Abrufs auch manipuliert werden. Hier ein Beispiel:

Da du ja als Kunde deinem Bio-Shop vertraust, klickst du auf jeden Link der dir dort angeboten wird – oder lädst womöglich sogar eine Datei herunter, wo drauf steht „unsere Top-Produkte als Zip-Datei!“. Drin ist aber ein Virus, der Deinen Computer kaputt macht.

Damit sind wir dann alle genervt: du, weil du einen Virus hast, und der Bio-Shop auch, weil er verdächtigt wird eine verschmutzte Webseite zu haben – aber der Virus kam ja gar nicht von ihm sondern wurde auf dem Weg (im Cafe?) eingeschleust.

Dies war nur ein Beispiel für viele Fälle, gegen die SSL helfen kann.

Warum jetzt?

Die „Großen“ im Internet haben nun die Initiative ergriffen. Nicht nur, das deren Angebote prinzipiell per SSL erreichbar sind, sondern sie bevorzugen auch Partner, deren Inhalte auch verschlüsselt angeboten werden. Das mögen Links bei Facebook sein, oder Suchergebnisse bei Google.

Google (das Chrome Browser-Team) und auch Mozilla wollen bald vor nicht-SSL Seiten warnen – zunächst nur bei der Übermittlung von Daten, später aber auch beim einfachen Abruf von Seiten. Deshalb sollten wir das in den nächsten Monaten angehen (sofern noch nicht geschehen).

Ich habe das Thema in der Vergangenheit bei unseren Installationen nicht sehr voran getrieben – denn eine richtige Umsetzung des Gedankens kann Arbeit machen:

SSL ist mehr als nur ein Zertifikat

Das Zertifikat wird auf einen Domain-Namen ausgestellt. Der Inhalt einer Webseite kommt aber heutzutage oft nicht mehr nur von einer Domain (Wer’s genauer wissen möchte, dem empfehle ich das LightBeam-Plugin im Firefox).

Der Browser zeigt nur dann ein geschlossenes (oft grünes) Schloss an, wenn alles auf der Seite stimmt, d.h. alle dargestellten (Bilder) und nicht dargestellten Inhalte (Skripte für Animationen z.B.) auf verschlüsseltem Weg von Anbietern mit gültigen Zertifikaten kommen.

In der Praxis bedeutet dies Arbeit – viele haben eine Menge Inhalte in CMS-Systemen, wo sich auch viele sog.  absolute Links verstecken. Auch der WebDesigner muss sorgfältig arbeiten. Zum Glück gibt es Werkzeuge (z.B. HTTPS Checker) die beim aufspüren helfen.

Nicht alle Zertifikate werden von allen Endgeräten oder auch den Servern (z.B. dem Shop-Server) unterstützt – das sollte vor dem Kauf geklärt werden.

Am Besten die Kundenkommunikation läuft nur noch per SSL –  d.h. auch alle Links aus Mails sollten direkt auf die https-Seite zeigen (wie in dieser Mail!) Die oft praktizierte Logik, http-Adressen auf https- weiter zu leiten ist nicht so gut – schliesslich kann ja dann dieser erste Aufruf schon mal manipuliert sein, und weil dieser Ablauf automatisch passiert hat der Besucher keine Chance dies mitzubekommen.

D.h. am Ende sollte keiner mehr einen Grund haben, die http-Variante aufzurufen. Dazu kann man auch seinen Google Eintrag entsprechend ändern und technische Tricks wie HSTS einstellen (lassen).

SSL im Shop System

Das Shopsystem kann schon immer per https- angesprochen werden. Dazu muss nur der Aufruf innerhalb der WebSeiten geändert werden.

Im Admin-Bereich können die Links in die Webseite eingestellt werden, ebenso wie Platzhalter, Inhalte etc.

Nicht-Https-Referenzen auf Bilder im Angebot werden vom Shopsystem automatisch zu internen Links umgebaut und sind damit auch verschlüsselt verfügbar, hier fällt also keine weitere Arbeit an.

Schwieriger wird es bei Anwendern, die den Shop mit einer eigenen Sub-Domain (z.B. shop.schoenegge.de) eingebunden haben. Hier muss jeweils eine individuelle Lösung gefunden werden.

Der im Bau befindliche neue Shop greift ausschliesslich auf SSL geschützte Inhalte zurück.

SSL macht dauerhaft Arbeit – deshalb gibt es die Position „SSL-Unterstützung“ schon einige Zeit auf der Preisliste.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.