Chat!

Bereits seit einiger Zeit ist das Chat-Modul im Shop einsatzbereit – zwar wurde es zunächst für den neuen Shop gebaut, es funktioniert aber auch mit dem Amperhof-Shopmodell!

Wir haben uns nach einigen Experimenten für eine eigene Entwicklung entschieden – dadurch ergeben sich viel mehr Möglichkeiten zur Integration in unser Gesamtsystem.

Möglicherweise ist es nicht ganz so idyllisch wie im Bild oben. Ein Betreuer kann viele Chats gleichzeitig managen – sich aber auch mit Hilfe einer „Pausentaste“ vor zu vielen Anfragen schützen. In ruhigen Zeiten wiederum könnte sich der Betreuer per SMS „wecken“ lassen (und muss also nicht ständig vorm PC oder am Handy lauern). Speziell Sonntags am Abend wären sicher auch mehrere Mitarbeiter gut beschäftigt. Verschiedene Studien scheinen zu bestätigen, dass die Kundenzufriedenheit und die Umsätze steigen, wenn jemand sofort antworten geben kann.

Ideen für die o.g. Integration gibt es viele – von der Bildschirmübertragung bis zur Live-Unterstützung durch das fernsteuern der Webseite (wo finde ich die Lieferpausen?). Vorbereitet ist das System auch für eine gemeinsame  überbetriebliche Nutzung, wo etwa ein von mehreren Betrieben „gesponserter“ Mitarbeiter verschiedene Websites betreuen kann. Auch die Einbindung automatisierter Systeme (Chatbots) liegt nahe.

Braucht man einen Chat? Das müsst Ihr herausfinden. Aber oft gibt es kleine Fragen, die schnell beantwortet sind und ein gutes Gefühl „die betreuen mich“ – hinterlassen. Vielleicht etwas Ersatz für einen Laden-Besuch mit persönlichem Kontakt. Andererseits erwarten das ja manche Kunden, weil sie es „woanders“ schon genutzt haben.

Das Modul ist im Shop jedenfalls schnell eingeschaltet – und notfalls auch wieder ausgeschaltet 😉

 

Tienda Online! – Sprachupdates

Dank unserer neuen Kollegin Rakel wurden in den letzten Wochen die Übersetzungen in spanisch und französisch überarbeitet bzw. aktualisiert. Insbesondere Texte für neue Programmfunktionen haben noch hier und da gefehlt. Dies betrifft sowohl Beschriftungen und Texte im PCG als auch die Vorgabetexte in den Onlineshops.
Die Änderungen in den Onlineshops sind unmittelbar aktiv, für den PCG müssen sie ggf. installiert werden.

Der PCG kann übrigens auch seine Daten (also Artikel, Warengruppen etc.) in verschiedenen Sprachen verwalten: Damit ist es möglich, den gleichen Shop für Besucher mit verschiedenen Sprach- und Ländereinstellungen zu betreiben! Erst wenn andere Preise oder Kostenkalkulationen ins Spiel kommen, sollte man einen echten zweiten Shop in Betracht ziehen (der kann ja trotzdem von der  gleichen PCG-Installation gesteuert werden). Dann kann man auch gleich das Design für das Land anpassen … aber das ist einen eigenen Beitrag wert. 😉

Auf jeden Fall können unsere Anwender gern auf uns zukommen, wenn Hilfe bei der Übersetzung von Namen oder Texten im Artikelstamm oder für Texte auf den Webseiten gebraucht wird!

Umstellungen am Rechtesystem

Das ist noch recht frisch, auch wenn schon einige Emails ins Land gegangen sind. Die Rollenzuweisung gibt es nun schon länger im PCG, und auch wenn es weitere Pläne gibt, die PCG- und Shop-Rollen zu vereinheitlichen, soll der aktuelle Umbau den Gegebenheiten in den Betrieben schon mal näher kommen.

Rollen werden im PCG in der Mitarbeiter-Verwaltung oder bei den Kunden/Netdaten eingestellt.

Die wichtigsten Änderungen hierbei:

  • Der Super-Zugang (also der mit Superpasswort) bekommt keinen Link mehr zum Admin-Bereich- dies dient also nur dem Kundensupport (und heißt deshalb besser Super-Kunde)
  • Nur angemeldete Nutzer in Admin-Rolle, WebDesigner-Rolle oder die „Fahrer mit Rechten“ haben Zugriff darauf, und dann jeweils nur auf bestimmte Bereiche.
  • WebAdmins = WebDesigner haben keinen Zugriff mehr auf sensible Daten unter Geo/Stats/Status
  • Fahrer MÜSSEN in einer Fahrer-Rolle sein! Bisher hatte da auch schon die Mitarbeiter-Zuordnung gereicht.

Damit sind u.a. die Betriebsdaten (Kennzahlen, Statistiken) nur noch für den richtigen „Administrator“, i.d.R Chef bzw. Chefin, einsehbar.

Als Nebeneffekt gibt es nun auch einfachere Zugangsmöglichkeiten zum Admin-Bereich direkt aus dem PCG heraus. Dazu mehr in einem späteren Artikel.

Staging als Testsystem

Immer mehr Anwender bauen immer öfter an den WebSeiten und generell an der Gestaltung. Da kommt die Frage auf, wie man ungestört am Design oder den Einstellungen spielen kann, ohne den aktuell laufenden Shop zu beeinträchtigen.
Es gab bisher bereits einige Werkzeuge für den WebDesigner, dies zu tun. Mit einem sogenannten „Staging“ System kann man dies nun aber leichter bewerkstelligen, besonders wenn auch die Struktur der Daten testweise verändert werden soll.

Ein solches System kann einmalig angefordert werden, die Einrichtung kostet eine Einrichtungsgebühr. Ab diesem Zeitpunkt kann es mit „Schnappschüssen“ der Datenbank aktualisiert werden. Die Daten werden dabei anonymisiert, es sind also, obwohl es realistische und in sich konsistente Daten sind, keine Rückschlüsse mehr auf einzelne Kunden möglich.

Nun können Einstellungen verändert werden oder auch Bestellungen aufgegeben werden – ohne das der Betrieb beeinflusst wird.
Wenn das System nicht mehr gebraucht wird, kann es „ruhen“ und kostet dann auch keine monatlichen Gebühren mehr.

Mehr wie immer in der Dokumentation, wo auch einige Besipiele für Systemkonfigurationen gezeigt sind.

Big7 – Nährwertangaben

Die Änderungen der LMIV waren diesmal weniger medial begleitet als die Einführung der Allergen-Auszeichnungspflicht 2014. Produkte im Online-Shop müssen nun auch die Nährwert-Angaben gelistet haben.

Seit einiger Zeit kann man diese Werte im PCG eingeben, die Darstellung im Shop erfolgt direkt auf der Artikel-Detail-Seite.

Für Artikel deren Detailangaben von Ecoinform eingespielt werden, sind diese Werte bereits im Produkt-Datenblatt enthalten. Für eigene Produkte muss dies also manuell nachgepflegt werden. Der PCG-Support hat wie immer Anleitungen, periodisch gibt es auch Webinare zum Thema. Bei Bedarf bitte anfragen!

Zeigerartikel & Untergruppen-Navigation

In neuen Shopmodellen soll es mehr Optionen zur Gestaltung der Artikelnavigation geben. Einige Dinge konnten mit wenig Aufwand auch im aktuellen Shop eingebaut werden. So gibt es nun Artikel, die zwar eine Beschreibung haben , aber nur dazu dienen, auf eine andere Menüebene zu verweisen. „Und hier geht’s zu den Tomatensoßen“ wäre ein solcher Zeiger in der Nudelabteilung.

Zudem gibt es ein mehr Gestaltungsmöglichkeiten für Untergruppen – z.B. kann eine Unter-Navigation eingeblendet werden. Siehe z.B. „Fleisch und Fisch“ beim Amperhof oder die Hauschka-Abteilungen bei einigen Anwendern.

Lieferkostengrenze und Mindestbestellwert

Diese beiden Konzepte waren lange miteinander verbunden – seit einiger Zeit kann man dies nun separat einstellen:
Mindestbestellwert: wie bisher können Abokunden mit genügend zeitlichem Vorlauf auch darunter bestellen.
Lieferkosten-Grenze: wird mehr bestellt, werden keine Lieferkosten hinzugerechnet.
Diese Werte können nun auch pro Kunde (bzw. pro Tour wie im PCG) individuell sein!

Butter oder Süsrambuter oder Butter-Kecks?

Selbst nach vielen Versuchen ist die Suche im Shop immer noch nicht so gut wie bei Google . Aber es gibt nun ein paar mehr Optionen, die es auszuprobieren gilt, denn die Logik der Artikel-Benennung, der Begleittexte ist bei Euch doch zu verschieden.
Einige von Euch haben nun auch Zugriff auf einen dritten  Suchalgorithmus neben „eher exakt“ und „mehr ähnliche Begriffe“.
In den Einstellungen kann nun auch eingegrenzt werden: Suche nur im Namen, in den Kern-Informationen eines Artikels oder „in Allem“.
Nicht zu vergessen die Suchbegriffe, die man im PCG am Artikel ablegen kann und oft als letzte Rettung funktionieren! Welche? Im Admin-Bereich unter „Suche“ siehst Du was so alles (erfolglos) gesucht wurde.