PCG Anwendertreffen 2021

Wie auch die letzten Jahre wird unser PCG Anwendertreffen am Jahresanfang stattfinden. Wir rechnen sogar mit mehr Anmeldungen, denn wir kommen Euch sozusagen entgegen: Ihr schaltet Ihr Euch von Zuhause oder dem Büro online in die Themenblöcke, die Euch interessieren. Eine gewisse Anzahl an Anwender*innen wird (wenn alles gut geht) vor Ort im Tagungszentrum dabei sein können.

Über das Procedere hat bereits ein Forums-Beitrag informiert. Anmeldungen sind wie gehabt bei Andrea möglich! Zeitnah werden demnächst die Themenblöcke für das Treffen, das vom 03.-05. Februar 2021 stattfindet, veröffentlicht. Traditionell wird es am Mittwoch Abend den Rückblick und die Vorausschau auf unsere Aktivitäten geben.

Bitte nutzt diese digitale Form des Austauschs und der Schulung. Wenn wir in Vorjahren immer wieder Betriebe, die sich spät anmelden, vertrösten mussten, weil Raumgröße und Hotelbetten am Limit waren: in 2021 werden kaum Grenzen gesetzt sein. Das ist mal ein positiver Aspekt dieses ansonsten sehr besonderen Jahres 2020!

Hinter uns liegt dann ein in jeder Hinsicht ereignisreiches Jahr. Darauf sollten wir stolz sein und sehr optimistisch in die Zukunft schauen!

Neues im Shop: 12/20

Im Shop gibt es nun eine Hilfefunktion – zunächst sind dabei sechs Abschnitte mit den wichtigsten Unterschieden unserer Anwendung zu „normalen“ Shops vorgesehen. Die Texte sind individuell anpassbar, können automatisch nur bei neuen Besuchern eingeblendet werden oder vom WebDesigner ins Design integriert werden.

Suche

Die Suche zeigt dem Kunden nun auch wie eigene Rabatte und Hinweise auf Filtermöglichkeiten, wenn z.B. „vegan“ in die Suche eingegeben wird.

Tourlimits

Touren für Neukunden sperren ging ja schon länger. Nun kann man aber auch direkt Kapazitätsgrenzen eingeben, um nicht ständig die Auslastung kontrollieren zu müssen.

Mindestbestellwerte können nun auch tourspezifisch abweichend eingestellt werden. Dies hilft u.a. bei der Verwendung von Depots oder flexibleren Abend-Touren. Lieferkosten sind ja schon länger auch basierend auf der Lieferadresse eingestellbar.

Labels

In Zusammenarbeit mit dem/der WebDesignerIn können nun leichter Labels gesetzt werden, z.B. um spezielle Waren zu kennzeichnen („Kommt in Kühlbox“ oder „im Pfandglas“). Da der Platz in der Listenansicht typischerweise begrenzt ist, muss das je nach Design -und Bedeutung- individuell erfolgen.

Neu und standard-mässig eingebaut ist der Saison-Indikator, der insbesondere bei Bestellungen bzw. Abopositionen für die weitere Zukunft darauf hinweist, das das Produkt möglicherweise nicht lieferbar ist. Wenn gewünscht, kann übrigens auch auf Preisänderungen für Produkte im Warenkorb hingewiesen werden.

Im Warenkorb erscheint nun auch ein Hinweis, sollte der Artikel einen von der Bestellung abweichenden, früheren Bestellschluss haben.

https://oekobox-online.de/v3/shop/amperhof/eu.px?bs.i=PGI&bs.w=0&bs.h=0

Umfangreiche Umbauten gab es auch bei der Einblendung der EU-Herkunftskennzeichen – dazu gibts eine separate Mail im Forum. Im Admin-Bereich findet sich eine Übersicht zu den betreffenden Artikeln, auch lässt sich nun direkt in der EU Datenbank nach Begriffen suchen.

Geo

Im Geo-Bereich sind einige neue Darstellungen der Touren hinzugekommen, so auch ein Rückblick auf vergangene Fahrten. Damit lassen sich z.B. Umsortierungen leichter planen. Dazu werden die Daten nun auch länger vorgehalten.

Gutschein, individuell

Die Gutschein-Funktionalität ist mittlerweile bei vielen Betrieben angekommen, auch wenn aufgrund des aktuellen Kundenzulaufes wegen Corona das Marketing allgemein etwas vernachlässigt wird.

Zur Abgrenzung: hierbei geht es um Rabatt-Gutscheine, nicht um -wie Zahlungsmittel einsetzbare- Wertgutscheine. Für letzteres werden die Ideen gerade in Verbindung mit dem PCG geschliffen.

Über die letzten Monate hat sich u.a. die Eingabemaske im PCG verändert, um viele der Optionen leichter zu verstehen und zu nutzen. Zur Erinnerung: ein Gutschein kann für Kunden oder nur für Neukunden sein, kann allgemein gültig oder nur in Verbindung mit einem bestimmten Artikel gelten und für einen festen Betrag oder auch einen prozentualen Wert definiert werden.

Um Gutscheine „individuell“, also nur an bestimmte Kunden auszugeben, können diese aber auch mit einer Liste individueller Codes verknüpft werden, die jeweils nur einmal einlösbar sind. Diese Listen werden im Admin-Bereich des Shops erzeugt – auch deren Verwendung lässt sich dort nachvollziehen.

Diese Liste lässt sich auch in Formaten erstellen, wie sie bestimmte Gutschein-Portale entgegen nehmen. Aber das ist dann schon wieder ein Kapitel für den Kollegen vom Marketing. Wem noch Ideen für die Verwendung von Gutscheinen fehlen, der schaue nochmal in den letzten Artikel dazu.

Neues im Shop 8/20

%-Rabatte!

Eigentlich sollten die Rabatte schon bei der Mehrwertsteuersenkung helfen, das wurde dann aber doch ein umfangreicherer Umbau. Nun werden Rabatte auf Artikel-Basis (bzw. auf Warengruppen-Basis im PCG) genau so berücksichtigt wie individuelle Rabatte für Kunden, welche über Rabatt-Gruppen in den Shop gelangen. Bisher wurden die Rabatte erst nach einem „Durchgang“ durch die Warenwirtschaft richtig berechnet und angezeigt, nun funktioniert dies direkt im Shop.

Mitunter hat dies zur Folge, das der Mindestbestellwert sich indirekt erhöht, z.B. bei hohen Mitarbeiterabatten. Dies kann man wiederum kundenspezifisch -auch per Adresse- korrigieren.

Bereits im PCG hinzugefügte Rabatte werden natürlich weiterhin berücksichtigt. Generell wirkt bei jedem Artikel der jeweils höchste Rabatt. Ebenso sind rabattierte Positionen nun immer änderbar – sofern nicht explizit in der Warenwirtschaft gesperrt.

Umbauten an der Suchfunktion

Suchbegriffe, die vermuten lassen, dass der Kunde nach regionalen Produkten sucht, blenden diese nun direkt ein, oder auch nur einen Button „Regionale Produkte“. Auch Rabatte und weitere Shopfunktionen kann man nun finden.

Tourunterstützung / Lieferadressen

Schon mit der Depotfunktion wurde der Umbau des Shops zur Unterstützung beliebig vieler Adressen und Touren pro Kunde bzw. Kundin begonnen (bisher max 5), nun ist auch diese Baustelle abgeschlossen. Damit können Kund*innen mit vielen Abteilungen, Kindergärten oder Schulen, aber auch mit vielen Lieferoptionen (eben Depots oder auch Niederlassungen) besser unterstützt werden. Je nach Einstellung kann man nun dabei mehr oder weniger Flexibilität bieten, z.B. die möglichen Adressen nur anzeigen und nicht auswählbar machen.

Auch wurde die Auswahl von einer aus mehreren Touren (Lieferoptionen) am gleichen Tag vereinfacht – dies kann nun direkt im Warenkorb erfolgen.

Internes CMS

Das eingebaute kleine Content-Management wurde durch einen Dateiupload aufgewertet. Zudem können jetzt leichter externe Seiten (als Profil) hinterlegt werden, so das diese auch in der Suchfunktion gefunden werden können.

Neues im Shop 5/20

In den letzten Wochen standen viele Aktivitäten im Zeichen von Corona. Hanno’s Artikel im Dokumentationssystem hat die Tricks und Tipps zu diesem Thema gut zusammengefasst (Anmeldung via PCG!).

In diesem Zusammenhang sind auch Funktionen zur besseren Aussteuerung von Touren hinzugekommen, welche auch über die aktuelle Krise hinaus sinnvoll erscheinen. So landen ggf. neue Interessenten auf einer eingebauten Warteliste (basierend auf der Newsletter-Anmeldung, die dafür ebenfalls überarbeitet wurde).

Weiterhin ist es möglich, einzelne Touren als „voll“ zu deklarieren – bei einer eingerichteten Newsletter-Anmeldung wird der Besucher dann auf die Warteliste komplimentiert. Aber auch bei der Planung der Expansion in eine neue Region kann eine solche – zunächst von vornherein gesperrte- Tour helfen!

Der (schon bisher mögliche) Hinweis zur Tour kann nun bei der Anmeldung im Shop als Popup eingeblendet werden – dieser Hinweis erscheint immer, bis der Kunde „hab ich gelesen“ anklickt oder es einen neuen gibt. Ggf. erscheint auch ein Ikon im Statusbereich.

Die Vorlaufzeiten (Bestellschlüsse) sind bei vielen Betrieben aktuell verlängert – speziell für Neukunden kann man diese nun -pro Tour- separat einstellen.

Inaktive Kunden können im Shop gesperrt werden, auch das ein Wunsch den Kundenansturm zu begrenzen. Ebenso kann man Passwort-Vergessen-Anfragen für Neukunden ins Leere laufen lassen („Leider nicht möglich…“)

Um Zahlungsausfälle in diesen panischen Zeiten etwas zu minimieren, kann Paypal für Neukunden erzwungen werden (sofern kein Abo dabei ist, Paypal muss natürlich generell eingerichtet sein).

Depot

Ein größerer Umbau war nötig, um die Auswahl von Depots zu ermöglichen. Diese schon bisher im PCG vorhandene Logik wird nun auch weitgehend im Shop abgebildet, u.a. bei der Anzeige der (Liefer-)Adressen. Dies macht auch die Lieferung an andere Parteien der gleichen Adresse transparenter (z.B. Schulobst).

Zunächst ist die Auswahl eines echten Depots nur für Neukunden vorgesehen, mehr Flexibilität auch für Bestandskunden ist aber in Arbeit. Die Auswahl erfolgt dabei bequem per Klick auf eine Karte.

Die Depot-Adressen können über ihre Tour auch abweichende Lieferbedingungen (z.B. Preise oder Mindestbestellwert) haben.

Sonstiges…

Wie immer gab es eine Reihe von kleineren Änderungen und Korrekturen, einige besonders prominente Dinge sollen hier erwähnt werden:

  • Die Artikel-Merkmale benötigen mitunter längere Einarbeitungs- und Pflegezeiten. Deshalb kann diese Funktion (für die Shops>2016) zentral vor den Augen der Besucher versteckt werden.
  • „Weitere Bestellung zum…anlegen“ hat eine Rückfrage bekommen, damit Kunden besser ihre bereits vorliegende Bestellung verändern
  • Die Konzepte „versteckte Tour“ und „gesperrte Bestellung“ wurde überarbeitet um eher den intuitiven Erwartungen von Anwender und Kunde zu entsprechen
  • Beim Verkauf von Artikeln mit Alkohol wird ein Hinweis bzgl. des Jugendschutzgesetzes zur Bestellung hinzugefügt.
  • Die Tour-Einstellungen haben einen eigenen Unterpunkt im Administrationsbereich bekommen.

Ständig kommen auch kleinere Änderungen hinzu und alle, die den Shop 2016 als Standard oder in individuell gestalteter Form verwenden, können sich jederzeit auf dem Trello-Board über den Stand der DInge informieren. Brauchst Du noch eine Einladung?

Alternativ-Shop nun auch mit Neos

Bereits zwanzig Betriebe nutzen für die Realisierung ihrer Website das Neos System mit einem integrierten Template des Shop2016. Sie schätzen vor allem die schnelle Einsetzbarkeit, die auf einen Lieferbetrieb abgestimmten CMS-Komponenten, und die Möglichkeit zur spielend einfachen autonomen Pflege der Inhalte.

Nun ist es möglich, recht schnell und einfach parallele Website-Instanzen hinzuzubuchen und freizuschalten, die auf einen individuellen Bedarf eines Interessenten-/Kundenkreises zugeschnitten sind. Denkbar ist hier der Einsatz für
• Firmenkunden, Schulen, Kindergärten
• Hofladen, Hofbereiche
• Angebote von Kochseminaren
• Rezeptkisten
• Pachtgärten
• Ferienwohnungen
und generell für alles, was über das Angebot eines Lieferbetriebes hinausgeht.

Der Boßhammersch Hof bietet z.B. seit Januar eine eigenständige Website für Bürokisten an. Auf www.bosshammersch-buero.de finden Firmenkunden ein angepasstes, reduziertes Menü, die für Firmen interessanten Inhalte. Die Kunden können sich somit auf die für sie relevanten Artikel und Informationen konzentrieren und fühlen sich mit ihren individuellen Bedürfnissen wahrgenommen, beispielsweise mit einem festen, persönlichen Ansprechpartner im Kundenservice.

Die neue Instanz kann schnell umgesetzt werden, da sie parallel zur bereits bestehenden Website angelegt und übersichtlich im gleichen Neos gepflegt wird. Dabei kann auf den bereits vorhanden Medienpool zugegriffen werden. Inhalte können innerhalb der Webauftritte kopiert und eingefügt werden. Die Möglichkeit zur Änderung des Logos, der Menüstruktur und des Seitenaufbaus bietet Raum zur Individualisierung der Website.
Gleichzeitig wird durch die Übernahme des grundlegenden Design-Konzeptes und bereits bekannter Funktionen der Inhaltselemente für den Kunden der vertraute Bezug zur etablierten Website hergestellt.

Die Datenverarbeitung erfolgt in der gemeinsamen Warenwirtschaft, es entsteht also kein weiterer Aufwand beim Fulfillment und der Kundenkommunikation.

Neues im Shop

Wie immer gab es viele kleinere Änderungen, die auch im Trello dokumentiert sind. Hier die interessantesten Dinge:

Suche

Seit einigen Wochen bereits werden die Suchergebnisse nach der Sortierung der Warengruppen sowie dem Treffer-Score angezeigt. Neu ist die Möglichkeit, die Ergebnisse nun auch nach der Artikel-Nummer oder der Sortierung der Artikel zu präsentieren.

Weil auch viele Kunden nach der Funktionalität des Shops suchen, werden auch Links hierzu eingeblendet, beispielsweise bei der Frage „Lieferpause“ der Link zur Eingabemaske (Bei individuellen Designs muss dies ggf. freigeschaltet werden).

Beim Suchalgorithmus gab es einige Änderungen um zusammengesetzte Begriffe und Bindestrich-Produktnamen besser zu finden.

Ist ein Filter gesetzt, berücksichtigt die Suche nun auch diesen.

Gesperrte Bestellungen, Nur-Lesen Zugang

Ein schon länger bestehender Wunsch (z.B. im Schulobst-Umfeld) war, sowohl individuell für eine Bearbeitung gesperrte Bestellungen besser darzustellen, als auch generell einen Nur-Lesen Zugang zum Shop zu ermöglichen.

Es gibt noch weitere Einstellungsmöglichkeiten, so z.B. die Einschränkung, Abo’s zu verändern. Letzteres kann zwar auch global für den Shop eingestellt werden – eigentlich ist diese Funktion aber individuell für einzelne Kunden gedacht. Zu finden ist diese im PCG in der Kundenverwaltung.

(die meisten Dinge hier beziehen sich auf die Shops, die auf der Basis Shop2016 gebaut wurden)

Cookies again

Nach einem Urteil des EuGH ist erneut Panik im Web entstanden, gerade in unserem Umfeld sollte man und frau aber kühlen Kopf bewahren.

Blendet ihr Werbung anderer Partner ein? Verkauft ihr Bewegungsdaten der Nutzer auf Euren Seiten? Nutzt ihr Cookies um was ganz Unerwartetes mit den Daten zu tun? Wenn nicht, gibt es keinen Grund den Besucher um Erlaubnis zu bitten und beim Einkauf mit einem Banner zu nerven.

Bei den meisten sind einige Cookies notwendig, um den Betrieb der Webseite zu ermöglichen, ein typisches Beispiel ist hier eine Kennung, damit der Warenkorb einem Besucher zugeordnet werden kann. Diese Cookies müssen nicht angegeben werden, auch nach der DSGVO kann man unterstellen, dass ein Besucher diese Voraussetzung kennt oder gutheisst.

Selbst die Verwendung von Cookies zur Optimierung der Webseite sollte (ebenso wie Logfiles) ohne Hinweis möglich sein, natürlich müssen die Daten aber immer in Eurer Hand sein und es wird gut aufgepasst, dass Unbefugte keinen Zugriff darauf haben.

Wenn ich nun auf den Webseiten eines Biobetriebes bin und einen Cookie-Hinweis abhaken muss, muss ich unterstellen, dass meine Daten vom Betrieb abfliessen – das hinterlässt keinen guten Eindruck bei einem informierten Besucher. Damit die weniger Informierten, aber anderweitig besorgten Besucher das auch richtig einschätzen können, kann man diesen Zusammenhang nochmal in den Datenschutzerklärungen hervorheben.

Aber sollten bei Euch – wegen falscher Konfiguration der Werkzeuge, Nichtabschluss von DSGVOAV Verträgen oder „bewusster Unwissenheit“ doch Daten abfliessen – z.B. über ein Analytics-Tool- dann müsst ihr den netten Hinweis natürlich beibehalten.

Übrigens ist die mediale Konzentration auf Cookies ziemlich irreführend – gute Werbetracker kommen mittlerweile auch sehr gut ohne Cookies aus, um einen Besucher wiederzuerkennen. Leider engt der öffentliche Fokus auf den Begriff „Cookie“ vom echten Problem ab und erlaubt es schwarzen Schafen weiterhin nahezu ungestört zu operieren.

PS: Wie immer keine Rechtsberatung, aber eine starke Meinung 😉

Neues im Shop-Modell 2016

Termine in Kalenderansicht

Diese neue Ansicht in Kalenderformat steht den Shop 2016-Varianten zur Verfügung, egal ob individuell designt, im Neos CMS oder im Standard-Template.

In der Kalenderansicht wählen Kund*innen zu allererst einmal den Termin für ihre aktuelle Bestellung aus, wobei der nächstmögliche Termin voreingestellt ist. Darüber hinaus bekommen sie weitere Bestellungen für den gleichen Tag sowie ihre nächsten Liefertermine angezeigt. Auch alternative, d.h. noch nicht zugewiesene Touren können ausgewählt werden.

Eingeblendet werden außerdem bundeslandgezogene Feiertage. Eingetragene Lieferpausen sind als durchgestrichene Tage verdeutlicht.

Der Kalender wird – in abgespeckter Form – auch bei der Lieferpausen-Angabe verwendet.

Die Ansicht kann mit einem Schalter eingeschaltet werden (wie üblich auch testweise per Eingabe im Suchfeld). Einige Designs benötigen etwas Finetuning, im Standard-Template-Design ist diese Ansicht voreingestellt.

Artikelnotizen

Diese Funktion gab es schon in den älteren Shopmodellen, nun ist sie auch im Warenkorb der neuen Shops verfügbar. Im Standard-Shop gibt es -bei viel Platz auf dem Bildschirm- einen kleinen Warenkorb auf der rechten Seite – dort ist die Option aus Platzgründen nicht verfügbar.

Wie gehabt kann man dies in den Einstellungen aktivieren.

Abwahl & Vorlieben

Geplant ist auch die Abwahl und die Vorlieben durch den Kunden selbst verwaltet werden können. Im Ersten Schritt haben wir nun zunächst die im PCG hinterlegten Angaben eingeblendet, in kürze wird auch das Löschen einer Abwahl/Vorliebe hinzukommen.

Neue Optionen mit Inhalts-Komponenten

Bisher schon können diese Komponenten frei im Design platziert werden und beliebige, im System hinterlegte Texte anzeigen. Neu ist , das auch althergebrachte „Platzhalter“ in diesesn Blöcken referenziert werden können. Auch werden nun noch mehr Text-%variablen% unterstützt, so das diese Texte auch für den angemeldeten Kunden oder den Tageskontext (Angebote) individualisierbar sind.

Ein neuer Menübaustein erlaubt es, das System als einfaches CMS zu verwenden.


Ständig kommen auch kleinere Änderungen hinzu – Alle die den Shop 2016 als Standard oder in individuell gestalteter Form verwenden können sich jederzeit auf dem Trello-Board über den Stand der DInge informieren. Brauchst Du noch eine Einladung?

PSD2 und Paypal Update

Im Herbst wird eine neue ….Sache… durch die Online-Welt getrieben. PSD2 soll die Welt freier und sicherer machen, letzteres macht sie aber auch erstmal komplizierter. Und wenn die Banken es falsch verstanden haben sogar sehr viel komplizierter.

Für Online-Shops bedeutet es, dass das Bezahlen nochmal mit einem „zweiten Faktor“ bestätigt werden muss. Ein Passwort wäre z.B. der erste Faktor, eine Bestätigungs-SMS, -auf einem anderen Weg übermittelt- könnte der zweite Faktor sein.

Zwingend ist dies aber nur für Zahlverfahren, die eine sofortige Buchung veranlassen – die von unserem System meist genutzte einfache Lastschrift-Buchung gehört nicht dazu.

Die Lastschrift ermöglicht eine Geschäftsbeziehung mit unregelmäßigen Zahlungen. Die Nachteile dieser Buchungsmethode, das Ausfallrisiko wegen der ungeprüften Bankverbindung und die späte Storniermöglichkeit lassen sich mit bestimmten Risikochecks verringern.

Paypal Paypal

Nicht nur aus diesem Grund haben wir die Paypal-Schnittstelle überarbeitet. Mit der Aktualisierung stehen (meist) auch neue Zahlungsmethoden zur Verfügung, u.a. Kreditkarten oder manchmal sogar landespezifische Zahlungsvarianten. Da Paypal (in der Voreinstellung) selber entscheidet was angeboten wird, lässt sich das nicht ganz genau voraussagen. Man kann davon ausgehen, dass diese Auswahl auch Risiko-gesteuert erfolgt.

Sofern noch nicht eingeschaltet, muss im Paypal-Konto „Paypal-PLUS“ aktiviert werden. Auch weitere Optionen wie Ratenzahlung oder Zahlung auf Rechnung sind möglich.

Um diese neuen Optionen im Shop zu nutzen, muss lediglich zusätzlich die Händler-Kennung im Administrationsbereich angegeben werden (sie wurde bisher nicht benötigt). Automatisch sind dann einige Texte angepasst und die neuen Optionen verfügbar. Ggf. solltet ihr eigene Texte anpassen. Die gesamte Abrechnungs- und Rückbuchungs-Logik mit dem PCG bleibt dabei gleich.