Torfeuer

Der Treffer kam bei uns erst am Sonntag an. Zum einen war der Samstag zu kurz um auch noch im Online-Shop zu bestellen, zum anderen sind viele wohl auch erst gegen Sonntagabend aus dem Fussballrausch erwacht. Oder hatte das Spiel die guten Vorsätze bezüglich der Ernährung geweckt?

Reuss' Tor
Roter Pfeil: Reuss‘ Tor

Jedenfalls hatten wir am Sonntag eine Rekordlast auf unseren Online-Shop-Systemen. Leider teilweise auch eine Überlastung. Sonntags (-Abend)  ist zwar generell Ecommerce-Time, aber in unserem Fall hatten wir mehr als das Doppelte der jemals verzeichneten Maximallast. Ich vermute nicht nur wir, auch viele andere Leitungen im Internet waren an der Grenze ihrer Bandbreite.

Bandbreite? Das ist eine Maßzahl, mit der wir in der Internet-Computerei so ziemlich alle Bauteile betrachten können. Ursprünglich war damit bestimmt mal die Breite eines Förderbandes gemeint – je breiter, desto mehr geht da drüber. Internet-Leitungen, Computer-Rechenchips, ja selbst unser Team vom Support hat eine bestimmte Bandbreite – mehr bekommt man da nur mit mehr Druck (beim Computer die Gigahertz, beim Support Team der Bonus 😉 ) – oder eben mit einem breiterem Band.

Nun halten wir schon reichlich Kapazität vor, um solche Situationen abzufangen. Nicht immer genug (wir werden investieren). Im ökologischen Sinne wollen wir die Computer, die wir mal mit viel (Energie-)Aufwand mal gebaut haben, aber auch effizient nutzen. Man kann sie zwar in den Schlaf schicken (Stromsparmodus), wenn man sie nicht oder weniger braucht, aber auch das ist nicht optimal – sollen wir, nur um das nächste Spiel zu überstehen paar weitere Computer kaufen (mieten)?

Heute gibt es Techniken, die es erlauben auch sehr kurzfristig weitere Computer hinzuzuschalten und so das Band z.B. für den Sonntag abend zu verbreitern. Trotzdem muss diese Kapazität irgendwo vorgehalten werden – und die Dienstleiter (unter anderem der Platzhirsch Amazon) lassen sich dies gut bezahlen. Natürlich muss die Bandbreite der anderen Bauteile (Leitungen, Datenbanken, Speicher) auch mit wachsen/schrumpfen, entsprechend dimensioniert sein oder mit verbreitert/verkleinert werden.  Klingt kompliziert und ist es auch, man stelle sich das Förderband vor , was im laufendem Betrieb verbreitert wird!

Sonntag 24.6.

Auch an diesem Wochenende haben wir gelernt, wo neue Grenzen lauern; am Bild hier kann man schön eine  Begrenzung sehen. Wir werden das untersuchen und einen neuen schnelleren Computer an dieser Stelle einsetzen. Aber wie bei jedem ökologischem Thema kommt es auch hier auf alle an:

  • Warum müssen die Kunden alle am Sonntag in den Shop? Weil am Montag morgen/mittag Bestellschluss ist? Wenn Eure meisten Touren erst am Mo Abend/Di/Mi geschlossen werden, profitiert ihr von leeren Förderbändern.
  • Muss das Backup/der Datenupload/die Statistik unbedingt am Sonntag Abend laufen? Kleiner Tipp: Sonnabends ist der ruhigste Tag in den Shops!

Im Bild seht ihr ein System mit mehreren Online-Shops. Der erste, der in einem Kommentar die Farbe nennt, die für das System steht, wo die Kunden am Wochenende am wenigsten vom Engpass betroffen sind, gewinnt eine 10€ Gutschrift für die nächste Shop-Abrechnung!

Wer hat am So keinen Engpass?

 

Welcher Browser?

Aus verschiedenen Gründen brauchen wir Informationen über den Browser eines Besuchers. Nicht nur, um Shop-Inhalte für das jeweilige Endgerät optimiert auszuliefern, sondern auch, um unseren Aufwand für die Tests neuer Funktionen zu bewerten: Wir testen immer die Top-5 Browser/Betriebssystem-Kombinationen. Dazu klassifizieren wir die Angaben der Browser (den sog. „User-Agent“).

Im Admin-Bereich gibt es übrigens diese Info auch für jeden einzusehen.

Aktuell vorn: Android vor Windows. Im Browser-Krieg führt klar Googles Chrome – dies wohlgemerkt basierend auf Daten unserer europäischen Kundschaft aus ca.  120.000 Besuchen pro Woche.

Diese Statistik verwendet übrigens die Versionen der Browser und Betriebssysteme – dadurch ist sie immer aktuell.

Welche Browser haben wohl im obigen Bild (von StatCounter) die Nase vorn?

Tracking

Tracken ohne Ausspähen!

Im Nachgang des Umbaus auf das neue Shopsystem 2016 ist auch die Tracking-Funktion überarbeitet worden. Tracking bedeutet bei uns zum einen die Sitzungsmitschrift eines Kunden, aber auch die eingebaute Statistik über alle Kunden und Besucher. Es wird nun optional auch Google Analytics (GA) mit Daten gespeist – aber so, dass Kunden nicht ausgespäht werden!

Technisch erfolgt dies nämlich nicht direkt vom Browser des Kunden aus – damit schützen wir den Kunden sozusagen vor übereifrigen Werbetreibenden (inkl. Google selber). Die Datenweitergabe erfolgt – bereits bei uns anonymisiert – von unseren Servern aus.

In GA sind Seitenabrufe (nun je nach Artikel oder Warengruppe!) und Ereignisse (Bestellungen, Email-Aktionen und sogar Auslieferungen der Fahrer) einsehbar. Auch die Öffnungen der Serienmails werden erfasst!

Einzuschalten ist das Ganze unter Einstellungen > Tracking im Admin-Bereich des Shops. Ab Oktober wird das Modul abgerechnet, also bis dahin: Ausprobieren!

Natürlich können auch weiterhin eigene Tracking Systeme eingebunden werden. An allen relevanten Stellen im Shop kann dazu relevanter Code hinterlegt werden.

Statistik 2016

Hier ein paar Kennzahlen von 2016. Diese Zahlen helfen, unsere Dienste zu überwachen und auch die Qualität einzuschätzen.

Bei 3.47 Mio Kundensitzungen gab es 1.47 Mio Bestelländerungen und 0.6 Mio Neubestellungen – und auch 0.28 Mio Stornos.

Es wurden etwa 10 Mio Emails zugestellt, bei einer sehr hohen Zustellrate.

Die Anzahl eingehender Problemberichte (wir zählen *jede* Mail von euch pro Endkunde) ist absolut in 2016 gestiegen, im Wesentlichen wegen einem langsamen System im März und Problemen jeweils an einem Wochenende im Oktober („t-online“) und November. Dabei lag zwar das ursprüngliche Problem nie bei uns, aber leider waren unsere Systeme noch nicht „elastisch“ genug, um das abzufedern.
Anteilig zu den Kundensitzungen ist die Zahl der Problemberichte aber gesunken (von 0.06‰ auf ~0.04‰, mit max 0.5 ‰ Anfang November)

Insgesamt ist das Wachstum bei allen Shops schwächer als in den Vorjahren verlaufen, bei leicht steigenden Warenkorbgrößen.

Tipp: Statistiken findet ihr im Admin-Bereich, unter dem Haupt-Punkt „Statistiken“ und einige vergleichende Werte auch im Bereich „Aktueller Status“.